Russischer S-300-Deal mit Iran endgültig geregelt

Donate

© Sputnik/ Igor Zarembo

© Sputnik/ Igor Zarembo

Die Klage Teherans gegen Moskau wegen des Lieferverbots von Flugabwehrraketen S-300 an den Iran ist von der Tagesordnung abgesetzt, sagte der russische Botschafter im Iran, Lewan Dschagarjan, gegenüber Sputnik. Er beantwortete damit die Frage, ob die noch verbleibenden Details der Klage in der nächsten Zeit geregelt werden könnten. Ursprünglich erschienen auf de.sputniknews. com

Wie der russische Vizepremier Dmitri Rogosin am Montag sagte, ist die Hälfte der zur Lieferung bestimmten S-300-Komplexe bereits an den Iran übergeben worden. Zuvor hatte der Chef der Staatskorporation Rostekh, Sergej Tschemesow, mitgeteilt, dass Russland die geplante Lieferung bis Jahresende beenden will.

Der Vertrag zwischen Moskau und Teheran über die Lieferung von Fla-Raketenkomplexen S-300 an den Iran war 2007 geschlossen worden. Russland setzte die Lieferungen aus, als der UN-Sicherheitsrat 2010 eine Resolution über das Verbot der Übergabe moderner Waffen an den Iran beschlossen hatte. Im April 2015 hob der russische Präsident Wladimir Putin das Lieferverbot für S-300 auf, und der russische-iranische Vertrag trat im November wieder in Kraft. Wie Rostekh-Vize Nikolai Wolobujew im Mai 2016 Sputnik mitteilte, hat der Iran die Klage wegen der eingestellten S-300-Lieferung zurückgezogen.

Donate

Do you like this content? Consider helping us!