Russischer Verteidigungsbericht: AK-12 oder AK-74M3?

Donate

Geschrieben und produziert vom SF Team: J.Hawk, Daniel Deiss, Edwin Watson; Übersetzung: Burckhard Eilers

Michail Kalaschnikows Meisterwerk ist die individuelle Hauptwaffe des sowjetischen und russischen Militärs seit fast sieben Jahrzehnten gewesen, und es ist ein Beweis für die Brillanz des Designs, dass sie sich dem Austausch widersetzt und stattdessen sich für eine weitere Modifikation eignet. Die wichtigste Änderung des ursprünglichen AK-Designs hat in den 1970-er Jahren mit der Adoption des AK-74 stattgefunden, die anstelle der ursprünglichen 7,62 mm Patrone eine leichtere 5.45mm Hochgeschwindigkeitspatrone verwendet, die der Waffe größere Genauigkeit gab und die tödliche Wirkung verbesserte. Die AK-74 wiederum wich der aus den 1990-er Jahren AK-74M, welches Verbundwerkstoff auf das Design einführte, dass ihr das charakteristische “schwarze Gewehr” Aussehen gab, und enthielt eine Reihe weiterer Verbesserungen, um ihre Haltbarkeit zu verbessern und die Nutzung von Nachtsicht- und Zielgeräten zu erleichtern. Nun steht das russische Militär vor der Wahl, ob man beim altbewährtem Design bleibt oder ein neues Sturmgewehr übernimmt, das die ehrwürdige AK ersetzen würde.

Die Liste der AK-74 Herausforderer ist lang. Der erste vorgeschlagene Ersatz war die Nikonow AN-94 Abakan, deren bemerkenswerte zwei Feuerstoß Technologie leider durch die Kompliziertheit der Waffe ausgeglichen wurde. Noch vor kurzem veranlasste das Ratnik-Programm für den einzelnen Soldaten (hervorgehoben in einer früheren Ausgabe des Verteidigungsberichts von Russland), das russische Militär Vorschläge für das Nachfolgemodell AK-74 zu erbitten. Zwei Gewehre wurden eingegeben, die AEK-971, mit dessen ausgeglichenem Design praktisch jeder Rückstoß eliminiert wird, und die Kalaschnikov AK-12, (hergestellt vom Izhmah Konzern im Konstruktionsbüro Kalashnikov) die von Vladimir Zlobin entworfen wurde. Nach einer längeren Reihe von Versuchen entschied sich das russische Verteidigungsministerium im Februar 2015 zugunsten der Kalaschnikow AK-12.

Die AK-12 kombiniert die besten Qualitäten ihres Vorgängers mit verbesserter Genauigkeit und Ergonomie. Ihr Design ermöglicht dem Bediener Schlüssel Funktionen auszuführen, wie das Auswerfen des Magazins oder den Sicherheitsbolzen und Wahlschalter mit einer Hand einzustellen, ohne die Notwendigkeit, den Finger vom Abzug zu nehmen. Die AK-12 ist auch besser geeignet, um eine Vielzahl von Zusatzgeräten, wie Visiereinrichtungen, Lasermarkierer, vorwärts Handgriffe, Nachtsichtgeräte und die dazugehörigen Halterungen wie die Picatinny Schiene zu akzeptieren, die ein Weltstandard geworden ist und ohne die kein modernes Gewehr mehr auskommen könnte. Zusätzlich zu den Standard-AK-74 und RPK Magazinen kann die AK-12 die neu entworfenen 60- und 90-Schuss Magazine verwenden.

Bedeutet das, dass die Izhmashfabrik bald Millionen von AK-12 Gewehre am laufenden Band ausstoßen wird, um die AK-74 Waffenserie, die derzeit in Betrieb ist, zu ersetzen? Es erscheint nicht wahrscheinlich. Zum Teil hat das mit der andauernden russischen Haushaltskrise zu tun, die zu Revisionen mehrerer anderer Rüstungsbeschaffungspläne zwang. Aber die Hauptursache ist, dass die AK-12 nicht genug Vorteile anbietet, um eine solche drastische Aufrüstung zu rechtfertigen. Russland ist in dieser Hinsicht nicht einzigartig. Das US-Militär hat mehrere große Wettbewerbe abgehalten, um einen Nachfolger für die M16 und M4 Waffen zu finden, und trotzdem werden diese eher fehlerhaften Gewehre noch auf Jahrzehnte hinaus im Dienst bleiben, weil der Leistungsvorteil des potentiellen Ersatzes nicht ausreicht, um die Kosten zu rechtfertigen.

Die Entscheidung vom Mai 2016 die neu gebildete Nationalgarde mit AK-74M Gewehren auszustatten, ist einer der Hinweise, dass die russische Führung stattdessen sich für fortlaufende Änderungen der vorhandenen Gewehre mit der Bezeichnung AK-74M3 entschieden hat. Mehrere hundert dieser Gewehre, auf die zur Zeit als AK-74M Obves [Erweiterung] hingewiesen wird, wurden schon im Mai 2015 im Rahmen der Siegesparade gesehen. Die AK-74M3 führt ein neues Schaft Design ein, einen neuen Handgriff und Änderungen an der Empfänger Abdeckung, um die Verwendung der Picatinny-Schiene zu ermöglichen, zusätzlich zu anderen Verbesserungen. Andererseits wird die AK-12 höchstwahrscheinlich in relativ kleinen Stückzahlen für Spezial- und Elite-Einheiten gekauft werden, ähnlich wie in den USA und anderen NATO Ländern, die fortschrittlichere und teurere Entwürfe für den Gebrauch ihrer Elitetruppen ausgeben, während sie ältere Waffen in Betrieb halten. Wie es gewöhnlich der Fall ist, wird die Frage nach der relativen Bedeutung des AK-74M3 und der AK-12 für das russische Militär dadurch erkennbar, ob sie durch ihre Anwesenheit oder Abwesenheit auf der diesjährigen und zukünftigen Siegesparade gezeigt werden.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!