Russischer Verteidigungsbericht: „Fliegende“ Infanterie bereitet sich auf neue Missionen vor

Donate

Translation: Burckhard Eilers

Kein Land hat mehr für die Entwicklung der Luftlandekräfte getan als Russland. Sie waren ein integraler Bestandteil der Lehre der tiefen Operation, die in den 1930er Jahren entwickelt wurde, und bereits im Jahr 1936 zeigten die großen Manöver der Roten Armee in der Nähe von Kiew die Luftlandung einer Brigade. Diese Einheiten kämpften mit Auszeichnung im Großen Vaterländischen Krieg, in der Regel als gewöhnliche Infanterie. Aber sie nahmen auch an einer Reihe von Luftlandeoperationen gegen die Deutschen teil, doch der größte Einsatz sowjetischer Luftstreitkräfte fand gegen Japan während der Operation Herbst-Sturm in der Mandschurei im Jahre 1945 statt. Nach dem Krieg wurden die Luftlandestreitkräfte, oder die VDV, eine unabhängige Truppengattung unter dem Kommando des legendären General Margelow und er entwickelte eine ausgeklügelte Lehre von Ausrüstungssystemen, die nirgendwo anders auf der Welt eine Entsprechung hatten

Das Ende des kalten Krieges hat die Bedeutung der VDV nicht veringert. Eher das Gegenteil: Mit dem Ende der bipolaren Welt, mit dem Abbau der Größe der konventionellen Streitkräfte und der Entstehung neuer Bedrohungen in Form des sunnitischen Fundamentalismus und der hybriden Kriege, hat die strategische Bedeutung von Luftlandekräften nur zugenommen. Da jeder zukünftige Krieg über flüssige Frontlinien und offene Flanken verfügen wird, kann die Fähigkeit, eine leichte mechanisierte Brigade oder sogar eine Division zu einem entscheidenden Teil des Kriegsschauplatz einfliegen oder abzusetzen, eine entscheidende Rolle für das Ergebnis des gesamten Vorhabens spielen. Darüber hinaus sind die VDV nicht nur eine Kraft auf dem Schlachtfeld, sondern auch eine strategische Kraft. Sie sind ideal für die sogenannten Operationen der Überraschungen und Handstreiche, die feindlichen Bewegungen zuvorkommen, und die in praktisch jedem operativen Theater eingesetzt werden können, wo große Machtinteressen kollidieren, Souveränität eingeschränkt oder nicht vorhanden ist, und Besitz neun Zehntel des Gesetzes ist. Solche angefochtenen Zonen umfassen heute die Arktis und der nahe Osten, wo es große Gebiete gibt, die nicht unter der Hoheit eines Staates stehen. In Zukunft können sie möglicherweise auch die Ukraine einschließen, die mit einer deutlichen Aussicht des Staatesversagen konfrontiert ist, Transkaukasien, deren Länder vor großen inneren Problemen stehen, und auch Zentralasien, was sich mit dem aus dem Norden von Afghanistan angefächerten subversiven Einflüssen konfrontieren musss.

Die VDV haben auch eine Rolle in der laufenden, aber immer noch ziemlich harmlosen Konfrontation mit der NATO, zu spielen. Die geringe Größe der drei baltischen Staaten bedeutet, dass diese drei NATO Mitglieder innerhalb von Stunden von abgesprungenen und Hubschraubereinheiten überrannt und gelähmt würden, lange bevor eine externe Hilfe kommen könnte. Die baltischen Staaten als Risikofaktor einzustufen ist ein wichtiger Bestandteil Russlands konventioneller Abschreckung.

Es ist sowohl mit diesen operativen und strategischen Aufgaben, mit der die VDV einer Reorganisation und Erweiterung unterzogen wird. Während die VDV Personalstärke im Jahr 2014 36.000 Mann betrug, erreichte sie ein Jahr später 46.000, und bis zum Jahr 2018 soll eine neue Personaldecke von 72.000 erreicht sein. Zu diesem Zeitpunkt wird die VDV fünf Divisionen haben, die 7., 76., 98., die 104. und die 106., die jeweils mit drei Luftregimentern, einem Artillerieregiment und 8000 Mann und je 5 Luftangriffsbrigaden. Während die Divisionen vor allem für strategische Langstreckenoperationen bestimmt sind, würden die mobilen Hubschrauber Luftangriffsbrigaden hauptsächlich für Bodentruppeneinsätze verwendet werden, um Schlüsselgelände vor dem Eintreffen eigener Einheiten zu besetzen oder die gegnerische Verteidigung zu stören, in dem sie hinter der Front oder an den Flanken der feindlichen Kräfte tätig sind.

Die zahlenmäßige Erweiterung wird durch Modernisierung der Ausrüstung begleitet. Der BMD-4M Luftpanzer hat keine Entsprechung in der Welt, außer China, das auf russischem Designs basiert. In den kommenden Jahren wird die VDV auch eine Reihe von 2S25SDM-1 Sprut leichte Panzer / Jagdpanzer bekommen, bewaffnet mit einer 125mm Kanone, Zauralets-D 122mm, eine aus der Luft abwerfbare Panzerhaubitze, und eine Reihe von Unterstützungsfahrzeugen. Die VDV wird auch eine unbestimmte Zahl von T-72B3 Kampfpanzer erhalten, um die Luftlandtruppen mit schwerer Ausrüstung zu beschützen. Ebenso wenig wird die Luftkomponente vernachlässigt. Zusätzlich zum Il-76 Flottenmodernisierungsprogramm haben die russischen Luft- und Raumfahrtkräfte ein Programm gestartet, um die PAK-TA, die nächste Generation der schweren Transportflugzeuge, zu entwickeln.

Es bleibt abzuwarten, wo und wie die VDV verwendet wird. Idealerweise aber werden sie nie Kampfhandlungen sehen. Allein die Tatsache ihrer Existenz ist ein Faktor, der durch jede andere Großmacht in Betracht gezogen werden muss, und auch ausreichend sein könnte, sie davon abzuhalten, eine Politik zu verfolgen, die dazu führen würde, die „fliegende Infanterie“ in den Einsatz zu schicken.

Donate

Do you like this content? Consider helping us!