Russland bereitet sich auf Roboterkriege vor

Donate

Die russischen Streitkräfte bereiten sich weiterhin auf künftige Konflikte mit großen Mengen unbemannter Luft- und Bodenfahrzeuge sowie mit anderen robotisierten Plattformen vor.

Am 10. November enthüllte der Fernsehsender Zvezda des russischen Verteidigungsministeriums den militärischen autonomen Roboterkomplex „Kungas“, der derzeit im 12. Zentralforschungsinstitut des russischen Verteidigungsministeriums getestet wird. Das Institut wurde in den frühen 1950er Jahren gegründet, um die Beständigkeit von militärischen Geräten gegen verschiedene schädliche Faktoren zu testen, einschließlich derer, die durch eine nukleare Explosion verursacht werden. Die Basis für Experimente ermöglicht die Simulation einer extrem starken Stoßwelle und starker elektromagnetischer Felder.

Die “Kungas” umfassen 5 unbemannte Bodenfahrzeuge: einen “tragbaren” Roboter, einen “leichten” Roboter, einen “transportablen” Roboter, einen Nerekhta-Kampfroboter und eine Roboterversion des gepanzerten BTR-MDM Shell-Personaltransporters.
Das russische Militär hat keine ausführlichen Angaben zum Projekt gemacht. Daten aus offenen Quellen und veröffentlichten Videos ermöglichen es uns jedoch, einen allgemeinen Blick auf den „Kungas“ -Komplex von Robotern zu werfen. Enthaltene Roboter sind wie folgt:

  • Ein von Menschen tragbares Aufklärungs-UGV (unbemanntes Bodenfahrzeug) mit einem Manipulator. Sein Gewicht beträgt 12 kg.
  • Ein “leichtes” UGV. Es kann einen technischen Manipulator oder ein Kampfmodul tragen. Das Kampfmodul kann eines der folgenden Elemente enthalten: ein Panzerabwehr-Raketenpaket mit bis zu 4 Raketen, ein PKTM-Maschinengewehr (7,62 mm), einen Granatwerfer oder ein Flammenwerfer-System (d. H. Infanterie-Flammenwerfer mit Raketenantrieb). Das Gewicht beträgt 200 kg.
  • Ein transportables Feuerwehr- und Aufklärungs- UGV. Das Kampfmodul enthält ein schweres 300-Schuss-Kord-Maschinengewehr (12,7 mm) und einen automatischen Granatwerfer AG-30 mit 90 Schuss. Sein Gewicht beträgt 2 t. Es gibt verschiedene Konfigurationen dieses AGV.
  • Der Kampfroboter Nerekhta. Das Kampfmodul ist in verschiedenen Optionen mit einem 300-Schuss-Kord-12,7-mm-Maschinengewehr oder einem Kalaschnikow-7,62-mm-Panzermaschinengewehr ausgestattet. Zusätzlich kann das Modul mit dem 90-Schuss-Granatwerfer AG-30M ausgerüstet werden. Zusätzlich zu diesen Waffen kann der Kampfroboter 500 kg Munition und Ausrüstung tragen. Nerekhta ist in verschiedenen Konfigurationen erhältlich, darunter Aufklärung, Medizin, Transport, elektronische Kriegsführung und andere Varianten.
  • Eine Roboterversion des gepanzerten Personaltransporters BTR-MDM Shell. Es gibt verschiedene Konfigurationen. Der Roboter ist mit einem 12,7-mm-Maschinengewehr von Kord oder einem 7,62-mm-Maschinengewehr von PKTM und einem automatischen 300-Schuss-Granatwerfer AG-30 ausgerüstet. Sein Hauptzweck ist der eines Transportmoduls und eines Feuerwehrfahrzeugs. Das Gewicht des Roboters beträgt 17t.

Laut dem Bericht von Zvezda TV können alle diese Kampfroboter von einem einzigen Kommandoposten aus ferngesteuert werden. Dies bedeutet, dass sie von einem einheitlichen Steuerungssystem in einem einzigen intelligenten Netzwerk gesteuert werden. In diesem Fall besteht das Konzept darin, dass jeder Kampfroboter oder eine Gruppe von Kampfrobotern von einem einzigen Kontrollzentrum aus ferngesteuert werden kann. Die Zusammensetzung und Anzahl der gesteuerten Roboter kann je nach Situation und Aufgabe unterschiedlich sein. Experten vermuten, dass Roboter des „Kungas“ -Komplexes nach Weiterentwicklung und Verbesserung das Potenzial haben, Aufgaben autonom und ohne direkte Kontrolle durch einen Bediener auszuführen. In diesem Fall besteht die Hauptaufgabe des Bedieners darin, die autonome Aufgabenerfüllung durch Kungas-Roboter zu überwachen und nur in kritischen Situationen einzugreifen.
Das Kungas-Robotersystem ist eine bahnbrechende Entwicklung für die russischen Streitkräfte. Aus den veröffentlichten  Daten wird deutlich, dass innerhalb der Bodentruppen bereits ein Zug von Kampfrobotern erstellt wurde. Die Einheit ist so geformt, dass sie Aufgaben alleine oder interaktiv mit anderen Einheiten der Streitkräfte ausführen oder unter Einbeziehung anderer Robotersysteme flexible Situationsgruppen unterschiedlicher Zusammensetzung bilden kann.

Roboter des Kungas-Systems können teurere Systeme wie das unbemannte Kampfflugzeug Uran-9, das 2018 in Syrien getestet und im Januar 2019 in Dienst gestellt wurde, mit Feuer, Aufklärung und anderen Arten von Unterstützung zur Seite stehen. Der Uran-9 soll kombinierten Kampf-, Aufklärungs- und Terrorismusbekämpfungseinheiten  Fernaufklärung und Feuerunterstützung liefern. Es wiegt 10 t und ist mit einer 30-mm-automatischen Shipunov 2A72-Kanone, 4 startbereiten Panzerabwehrraketen 9M120-1 Ataka, 6 startbereiten reaktiven Shmel-M-Flammenwerfern und einem 7,62-mm-Kalaschnikow-PKT / PKTM koaxialen Maschinengewehr ausgerüstet . Zusätzlich können 4 Igla-Boden-Luft-Raketen mitgeführt werden. Der Kampfroboter wird von einem einzigen Servicemitglied bedient und kann bis zu einer maximalen Entfernung von 3.000 m ferngesteuert werden. Die Straßengeschwindigkeit des Uran-9 beträgt 35 km / h und die Langlaufgeschwindigkeit 25 km / h. Der Uran-9 ist mit einem Laserwarn- und Zielerfassungssystem sowie einer Identifikations- und Verfolgungsausrüstung ausgestattet. Das eingebaute Tag- und Nachtsichtgerät ermöglicht die Erkennung von Zielen bei einer maximalen Entfernung von 6 km am Tag und 3 km in der Nacht.

Das russische Militär strebt daher nach Fähigkeiten, die es ihm ermöglichen, aus verschiedenen Robotersystemen bestehende, Offensiv- oder Verteidigungsbefehle zu bilden. Man kann sich zum Beispiel eine künftige taktische Einheit vorstellen, die aus mehreren Uran 9-Kampfrobotern und verschiedenen Kungas-Robotern besteht, die ihnen die notwendige Unterstützung bieten. Die zusätzliche Unterstützung wird von unbemannten Luftfahrzeugen und konventionellen Einheiten bereitgestellt. Das russische Kampfflugzeug Su-57 und das schwere unbemannte Stealth-Kampfflugzeug Okhotnik wurden so entwickelt, dass die Interaktion maximiert wird, indem sie im Konfliktfall als Team agieren können.

Es wird erwartet, dass das russische Militär seine Robotersysteme in dieser Richtung weiter verbessern wird, um den Grad der Robotisierung zu erhöhen und die Beteiligung der Bediener an der taktischen Entscheidungsfindung während der Ausführung von Aufgaben zu verringern. Ziel dieser Bemühungen ist es, einen flexiblen und effektiven Mix aus robotisierten und nicht robotisierten Plattformen zu schaffen, mit denen verschiedene Aufgaben auf dem Schlachtfeld ausgeführt werden können.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!