Russland Ist Nicht Bereit Für Den Krieg Der Nächsten Generation

Donate

SouthFront veröffentlicht die Übersetzung eines Interviews mit einem hochrangigen Mitarbeiter des Zentrums für die Analyse von Strategien und Technologien (CAST), einem der wenigen russischen Think Tanks, die ihre formelle Unabhängigkeit erklären und ihren westlichen Kollegen nacheifern. Dabei gibt CAST regelmäßig an, Aufträge russischer Regierungs-Institutionen zu erfüllen. Eine Reihe seiner Studien wird von Kommentaren des Verteidigungsministers und des Außenministers der Russischen Föderation begleitet. Vor diesem Hintergrund ist das folgende Interview sowohl für Militärspezialisten als auch für ein breites Publikum von besonderem Interesse.

Illustratives Bild

Der jüngste Krieg in Berg-Karabach, sein Verlauf und seine Ergebnisse werden weltweit aktiv diskutiert, auch in Russland. Der aserbaidschanische Sieg über Armenien wird oft als De-facto-Sieg der türkischen Waffen über die russischen interpretiert. Russland wird oft als unterlegene Partei gehandelt. Sind solche Behauptungen wahr? Ist der Berg-Karabach-Krieg ein Zeichen für die russische Verteidigungsindustrie? Warum hat Russland keine Angriffsdrohnen? Alle diese Fragen stellten die russische Zeitung „Moskovsky Komsomolets“ an Konstantin Makienko, Analyst, stellvertretender Direktor des Zentrums für die Analyse von Strategien und Technologien.

– Hat die Türkei infolge dieses Krieges ihre militärische Präsenz in Aserbaidschan erhöht?

Es ist ziemlich offensichtlich, dass die türkische Präsenz in Aserbaidschan nach dem Berg-Karabach-Krieg dramatisch zugenommen hat. Es ist wichtig, dass nicht nur die physische Präsenz, sondern auch Ankaras Einfluss gewachsen ist. Darüber hinaus wird das Ansehen und der Einfluss der Türkei nicht nur im Südkaukasus, sondern auch in Zentralasien, im Nordkaukasus und in der Wolga-Region Auswirkungen haben. Es ist wichtig zu verstehen, dass militärische Präsenz und wachsender Einfluss keine identischen Konzepte sind.

Die militärische Komponente ist nur ein Teil der Gesamtmacht. Die Türkei hat sowohl ihre militärische Präsenz als auch ihren Einfluss erhöht. Gleichzeitig hat Russland seine Präsenz nur verstärkt. Als Ergebnis der effizienten diplomatischen und militärischen Arbeit erhielt Russland jedoch einen Trumpf – die Schlüssel zu Karabach, das tatsächlich zu seinem Protektorat geworden ist und von Moskau kontrolliert wird. Im Allgemeinen scheint die russische Diplomatie in Krisenzeiten sehr effektiv zu sein und auch unter widrigen Umständen größtmögliche Ziele zu erreichen. Dies negiert nicht die Tatsache, dass nach dem Zusammenbruch der UdSSR der Einfluss Russlands im post-sowjetischen Raum allmählich nachlässt.

Klicken Sie hier, um das Bild in voller Größe anzuzeigen

– Alle reden über den türkischen Sieg in diesem Krieg …

– Zunächst einmal war es der Sieg Aserbaidschans, überzeugend und unbestreitbar. Baku gewann sowohl in militärischer als auch in politischer, diplomatischer und informativer Hinsicht. Aserbaidschanische Einflussnetzwerke und Lobbyisten arbeiteten besser, auch in Moskau. Die berühmte armenische Diaspora erwies sich als viel weniger effektiv. Die türkische Beteiligung war jedoch sehr bedeutend oder gar entscheidend.

Anscheinend wurde die Offensive vom türkischen Hauptquartier geplant. Türkische Offiziere unterstützten sowohl im Hauptquartier als auch direkt auf dem Schlachtfeld. Es ist sehr wahrscheinlich, dass türkische Berater in Kampfformationen auf Bataillonsebene und darüber, sogar auf Kompanieebene, anwesend waren.

Die türkische Luftwaffe hat die armenische Funkverbindung gestört. Im Allgemeinen ist dies jedoch ein Sieg von Baku, das über mehr Ressourcen verfügt – Demografie, Öl, Gas – und es geschafft hat, diese Ressourcen rational zu nutzen.

– Russland verfügt auch über Öl- und Gasressourcen. Wenn China hypothetisch Russlands Verbündeter in einem bewaffneten Konflikt wäre, dann sollten sie eine Großmacht sein.

– Ja, aber es wäre kein Konflikt zwischen den Ländern der Dritten Welt, sondern ein Weltkrieg. Ich hoffe das ist noch nicht relevant. In Bezug auf den Berg-Karabach-Krieg liegt die wichtigste Schlussfolgerung für Russland auf der Hand: Die Wartung und Ausrüstung einer kampfbereiten Armee bietet eine wertvolle Ressource, die zum richtigen Zeitpunkt zur Erreichung wichtiger politischer Ziele eingesetzt werden kann. Ein mächtiges und effizientes Militär ist eine kategorische Notwendigkeit für einen modernen Staat.

Russische S-400-Luftabwehrraketensysteme auf dem Roten Platz in Moskau über die AP.

– Es klingt wie eine Ablehnung für russische “Demokraten”, die die Behörden der übermäßigen Militarisierung beschuldigen. Russland hat nicht in die Schaffung von Angriffsdrohnen investiert, daher haben jetzt nicht nur die Vereinigten Staaten, sondern auch Israel und die Türkei Moskau überholt. Jetzt verkaufen die Türken ihre Drohnen sowohl nach Aserbaidschan als auch in die Ukraine.

– Ja, technisch gesehen hat der Karabach-Krieg eine weitere Kriegsentwicklung hin zur präzisionsgelenkten Waffe als Hauptmittel der Zerstörung gezeigt. Diese sind nicht nur in Industrieländern, sondern auch in der Dritten Welt für den Massengebrauch verfügbar geworden.

– Wahrscheinlich, weil sie billiger sind als herkömmliche Waffensysteme?

– Tatsächlich ist der Einsatz von hochpräzisen Waffen im Hinblick auf das Kosten-Nutzen-Verhältnis wirtschaftlicher geworden als der Masseneinsatz von ungelenkter Munition. Darüber hinaus ermöglichen moderne Technologien die Miniaturisierung hochpräziser Waffen, wodurch diese noch billiger werden.

– Mein Sie, dass Kriege mit ihrer Verwendung billiger werden? Die Gefahr besteht also darin, dass je billiger der Krieg ist, desto mehr Menschen wollen kämpfen.

– Diese Tendenz kann auch verfolgt werden. Wir treten in eine Ära endloser kleiner militärischer Konflikte auf der ganzen Welt ein. In Zukunft können wir uns dem völligen Absterben ungelenkter Waffen von Bodenartillerie-Raketen bis hin zur Luftfahrt stellen, wie es de facto im Westen geschehen ist.

Aserbaidschanische Drohnen

– Hat der Krieg in Berg-Karabach die zunehmende Bedeutung bewaffneter Drohnen gezeigt?

– Ja sicher. Unbemannte Flugzeuge sind ein weiterer Weg, um die Kosten für Präzisionswaffen zu senken und ihre Verbreitung zu erhöhen.

Aserbaidschan und die Türkei konnten mit einer relativ kleinen Gruppe von UAVs, die kleine hochpräzise Waffen trugen – kleine Lenkflugkörper und gelenkte Luftbomben – eine effektive Luftherrschaft in der Region erreichen.

Der Einsatz bemannter Kampfflugzeuge mit ähnlichen Waffen würde theoretisch den gleichen Effekt erzielen. Es würde jedoch viel mehr Ressourcen und Kosten erfordern. Drohnen sind nicht nur billiger zu kaufen und zu betreiben als bemannte Kampfflugzeuge, sondern auch entbehrlich.

– Beim Verlust einer Drohne verliert das Militär keinen Piloten – einen Spezialisten, dessen Ausbildung sehr teuer ist.

– Sicher. Der Verlust einer Drohne ist sowohl politisch als auch psychisch unempfindlich. Gleichzeitig sind Drohnen aufgrund ihrer geringeren Größe und technischen Eigenschaften ein schwierigeres Ziel für Luftverteidigungssysteme als bemannte Kampfflugzeuge.

Verstreute Teile und Munition, bei der es sich de facto um Einweg-Kamikaze-Drohnen handelt, zeigt dies deutlich. Sie sind ein gutes Beispiel für billige und verdeckte hochpräzise Waffen. Dies erklärt ihre schnelle Verbreitung.

Klicken Sie hier, um das Bild in voller Größe anzuzeigen

– UAVs haben auch einen Durchbruch bei der Aufklärung und Zielbestimmung erzielt…

– Das ist es. Und dies ist der zweite wichtige Grund für ihre Massenverbreitung. Die Möglichkeit einer langen ständigen Präsenz des Aufklärungs-UAV über dem Schlachtfeld veränderte die Kriegsführung dramatisch. Selbst auf dem gegenwärtigen Stand moderner Technologien ist es möglich, die Kampfkontrolle, die Zielbestimmung und den Angriff auf den Feind in nahezu Echtzeit zu organisieren.

Aber die Hauptsache – ich mache Sie darauf aufmerksam – während des Berg-Karabach-Konflikts sind UAVs etwas Wichtigeres geworden als ein Mittel zur Aufklärung, Zielbestimmung und Träger hochpräziser Waffen. In diesem Krieg wurde mit ihrer Hilfe erstmals die Luftherrschaft etabliert.

– Warum blieb die russische Armee im Gegensatz zur türkischen oder israelischen in diesem Segment zurück?

– Die Verzögerung der russischen Streitkräfte bei der Implementierung und Entwicklung unbemannter Technologien wird nicht aus technologischen Gründen verursacht, sondern ist eine Folge der Setzung der falschen Entwicklungsprioritäten.

– Genau! Ich erinnere mich sehr gut daran, wie ich vor 15 bis 20 Jahren auf einer Pressekonferenz den Befehlshaber der Luftstreikräfte gefragt habe: Warum bleiben wir bei der Entwicklung von UAVs und insbesondere bei der Schaffung von Angriffsdrohnen zurück? Worauf er absolut ernst antwortete: Warum brauchen wir sie? Wir haben genug Flugzeuge und Piloten.

– Genau. Ein solcher Standpunkt hat sich in unserem Land sehr lange gehalten. Es gab Mängel im Bestimmungssystem der sowjetischen Perspektiven im techno-militärischen Bereich, die lange Zeit nicht beseitigt wurden.

– Und dann wurde die Armeeführung von Menschen übernommen, deren Aktivitäten dazu führten, dass wir nicht mehr genügend Piloten oder Flugzeuge hatten. Serdyukov stoppte die Zulassung zu Flugschulen. Es gab weniger Piloten, aber keine Angriffsdrohnen mehr. Der Generalstab argumentierte: Wer sollte das Kommando der UAV übernehmen – Piloten oder Landstreitkräfte? Wer braucht sie mehr? Und es stellte sich heraus, dass niemand sie brauchte.

– Ja, die UAV-Entwicklungsprogramme wurden in der Forschungs- und Entwicklungsarbeit des Verteidigungsministeriums nicht als vorrangig angesehen. Und dies war ein sehr wichtiger Grund für unseren Rückstand. Wir ernten immer noch die Früchte dieser Politik. Es gibt noch keine zentralen dienststellen-übergreifenden Verwaltungsorgane für solche Programme, einschließlich der Schaffung von Systemen, die für die Entwicklung von UAVs erforderlich sind (Motoren, optoelektronische Systeme und Steuerungssysteme), keine angemessene politische und administrative Unterstützung und keine zielgerichtete Politik zur errichtung von  Kompetenzzentren in diesem Bereich.

Die UAV-Forschungsprogramme sind ihrem eigenen Schicksal überlassen und der Gnade von Industrieorganisationen ausgeliefert, die manchmal eher schwach sind. Infolgedessen haben wir nur viele leichte kleine Geräte, die unter Verwendung importierter Komponenten in großem Umfang hergestellt werden.

– Die Verwendung importierter Komponenten in militärischer Ausrüstung für die russische Armee ist jedoch verboten. Es gibt also immer noch ein Problem mit Angriffsdrohnen?

– Bisher gibt es in Russland noch keine Angriffsdrohnen. Die Entwicklung von Aufklärungs-UAVs auf relativ hohem Niveau ist ebenfalls ein Problem. Seit mehr als zehn Jahren beschäftigt sich das Designbüro „Luch“ mit der Verfeinerung eines einfachen „Corsair“, die auf dem technischen Niveau der israelischen Geräte liegen, die in den 1980er Jahren hergestellt wurden. Die Schaffung einer schweren Drohne „Altair“ in Kasan führte zu einem endlosen Streit um das Projekt und Gerichtsverfahren.

Unbemanntes Flugsystem Predator C Avenger

– Schade… Vor zehn Jahren habe ich Israel besucht, eines der Unternehmen des IAI-Konzerns, das vor allem in der UAV-Produktion tätig ist. Was mich am meisten beeindruckte, war, dass fast jeder, der diese Geräte in Israel herstellte, aus der UdSSR stammte und gut Russisch sprach. Es stellt sich heraus, dass sie die UAVs dort erstellen konnten, aber nicht in Russland.

– In Russland hat die „Kronstadt“  (Ingenieursegelschaft) in St. Petersburg vielleicht echte Fortschritte in dieser Angelegenheit erzielt, die es dieses Jahr endlich geschafft hat, das Mittelklasse-Gerät Orion zur Armee zu bringen. Aber Sie müssen verstehen: Tatsächlich ist dies ein Analogon der amerikanischen General Atomics Predator-Drohne. Die Serienproduktion in den USA begann 1995 und wurde vor einigen Jahren aus dem Dienst genommen. Das heißt, wir sind 20 bis 25 Jahre hinter unseren amerikanischen „Partnern“ in diesem Bereich zurück.

– Aber jetzt, besonders nach dem Berg-Karabach-Krieg, haben wir begonnen, diese Lücke zu schließen?

– Meiner Meinung nach gibt es in den innenpolitischen Kreisen kein klares Verständnis dafür, dass UAVs in Kombination mit hochpräzisen Waffen eine billigere und wirtschaftlichere moderne Alternative zur Kriegsführung darstellen. Aber die Amerikaner haben das schon vor langer Zeit klar verstanden. Und jetzt, nach dem Berg-Karabach-Krieg, haben die Türken dies auch verstanden, indem sie sich auf ihre Erfahrungen mit dem Bayraktar TB2 stützten.

Beleidigender ist, dass eine so einfache Aufklärungs- und Angriffsdrohne wie die sensationelle türkische Bayraktar TB2, die unter Verwendung kommerzieller importierter Komponenten hergestellt wurde, vor zehn Jahren in Russland hätte geschaffen werden können, wenn die Ressourcen und der politische Wille angemessen konzentriert worden wären.

Vielleicht in einem typisch sowjetischen Stil wird die Demonstration der Drohnen im Karabachkrieg russische unbemannte Programme anspornen. Ein Bauer braucht Donner, um sich zu bekreuzigen und sich zu wundern. Es gab den ersten Donnerschlag.

MEHR ZUM THEMA:

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!

Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x