0 $
2,350 $
4,700 $
859 $
0

Stromausfall in Venezuela: Cyber-Angriffe, Sabotage und der mächtige kubanische Geheimdienst

Donate

 

 

Während der vergangenen Tage litt Venezuela unter einem großen Stromausfall, der das Land in Dunkelheit versinken ließ. Die Krise begann am 7. März mit einem Ausfall des Wasserkraftwerks am Guri-Stausee, das 80 % des Strombedarfs des Landes liefert. Zusätzlich ist von einer Explosion im Umspannwerk in Sidor im Bundesstaat Bolivar berichtet worden.

Seitdem hat die Regierung mit unterschiedlichem Erfolg versucht der Krise Herr zu werden.

Präsident Nicholas Madura sagt, daß der vom “amerikanischen Imperialismus angekündigte und geführte Krieg gegen die Elektrizität” Grund für den Stromausfall sei. Laut Maduro, waren die elektrischen Systeme Cyberattacken und “Infiltrationen” ausgesetzt gewesen sind. Er fügte am 8. März hinzu, daß, nachdem es den Behörden gelungen sei die Stromproduktion in vielen Landesteilen wiederaufzunehmen, die wiederhergestellten Systeme jedoch erneut angegriffen worden seien. Er merkte an, daß “eine perfekt arbeitenden der Stromgeneratoren” sabotiert wurde und beschuldigte “Eindringlingen innerhalb des Energieunternehmens des Angriffs.”

Der Kommunikations- und Informationsminister, Jorge Rodriguez, beschrieb die Situation als “die brutalste Attacke auf das venezolanische Volk seit 200 Jahren.” Auch hat er die Situation als “vorsätzliche Sabotage” zugunsten der von den Vereinigten Staaten unterstützten Opposition bezeichnet.”

Die VS ihrerseits weisen Vorwürfe von Versuchen die Situation in dem Land destabilisieren zu wollen zurück. Außenminister Mike Pompeo hat sogar behauptet, daß Washington und seine Verbündeten nicht den “gewöhnlichen Venezolanern” schaden wollen. Laut ihm, ist es die “Inkompetenz des Regimes von Maduro”, welche den Menschen schade.

“Keine Lebensmittel. Keine Medizin. Nun auch kein Strom. Demnächst kein Maduro.”, schrieb Pompeo auf Twitter und fügte hinzu, “Maduros Politik bringt nichts als Dunkelheit über das Land.” Bedauerlicherweise hat der Spitzendiplomat nicht erklärt, wie die umfangreichen Sanktionen zur Zerstörung der Wirtschaft des Landes den “gewöhnlichen Venezolanern” helfen sollen.

Die Haltung des Außenministeriums wurde erwartungsgemäß von dem durch die VS zum Interimspräsidenten erklärten Juan Guaido unterstützt, der kürzlich, nach dem Versuch mehr ausländische Unterstützung für Bemühungen zugunsten des von den VS unterstützten Regime Change zu gewinnen, in das Land zurückgekehrt ist. Guaido beschuldigte das “Maduro-Regime” den Stromausfall während der Nacht mit seinen die Menschen terrorisierenden “Banden” in einen “Horrorfilm” verwandelt zu haben.

Ein weiteres Narrativ, welches die Mainstream Medien jüngst in helle Aufregung versetzt haben, ist die angebliche Einmischung Kubas in die Krise. Laut ebendieser Version der Ereignisse, ist es “demokratischen Kräften” nicht gelungen die venezolanische Regierung zu stürzen, weil deren politische Elite von kubanischen Geheimdiensten kontrolliert wird. Präsident Trump sagte sogar, daß Maduro nichts weiter als eine “kubanische Marionette” sei.

Angesichts bereits existierender Spekulationen über die Anwesenheit von Söldnern der Hisbollah und Rußlands in Venezuela und eines erwarteten zweiten Versuchs einer inszenierten Hilfslieferung der VS an der kolumbianisch-venezolanischen Grenze, wird deutlich, daß die Chancen für eine VS-Aktion zur Machtübernahme durch eine eigene politische Marionette erneut steigen.

Der Versuch einer inszenierten Provokation im Februar ist als letzter Schritt in Richtung eines Regime-Change ist gescheitert, nachdem öffentlich aufgedeckt worden war, daß die von den VS unterstützte Opposition vorsätzlich einen “Hilfskonvoi” in Brand gesetzt hat, um dies der Regierung-Maduro anzulasten. Außerdem hat das Militär Maduro unterstützt, und weder das Ausmaß noch noch die Intensität der landesweiten Proteste haben ausgereicht, um die Regierung zu lähmen.

Der Stromausfall in Venezuela war wahrscheinlich dazu gedacht das Land in Unordnung zu stürzen und die Regierung zu einem Abzug von Armee und Sicherheitskräften zu bewegen. Daher kann in nächster Zeit mit einer erneuten Provokation zur Rechtfertigung einer ausländischen Intervention zum Sturz der venezolanischen Regierung gerechnet werden.

Quelle: https://southfront.org/venezuela-blackout-cyber-attacks-sabotage-and-political-horror-movies/

Übersetzung©: Andreas Ungerer

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!