Stürmischer Winter in Syrien

Donate

DEAR FRIENDS. IF YOU LIKE THIS TYPE OF CONTENT, SUPPORT SOUTHFRONT WORK :

MONERO (XMR): 49HqitRzdnhYjgTEAhgGpCfsjdTeMbUTU6cyR4JV1R7k2Eej9rGT8JpFiYDa4tZM6RZiFrHmMzgSrhHEqpDYKBe5B2ufNsL

BITCOIN (BTC): bc1qv7k70u2zynvem59u88ctdlaw7hc735d8xep9rq
BITCOIN CASH (BCH): qzjv8hrdvz6edu4gkzpnd4w6jc7zf296g5e9kkq4lx
PAYPAL, WESTERN UNION etc: write to info@southfront.org , southfront@list.ru

Verfasst von Finn Marquardsen exklusiv für SouthFront

Der Winter kam mit einem Wirbelsturm und einer neuen Welle von Feindseligkeiten nach Syrien. Am 1. Dezember suchte ein Sturm Flüchtlingslager im Norden des Landes heim. Der Wirbelsturm beschädigte und zerstörte eine große Anzahl von Siedlungen in Idlib und im Norden von Aleppo.

Der Wirbelsturm ist nicht der einzige Grund, der den syrischen Kämpfern im Großraum Idlib Kopfzerbrechen bereitet, wo ein heftiger militärischer Sturm tobt. In mehreren aktuellen Berichten war von einer bevorstehenden Bodenoperation der Syrischen Arabischen Armee (SAA) und ihrer Verbündeten die Rede, um den Waffenstillstand in der Region zu stärken.

Am 30. November wurden drei Kämpfer getötet, als die SAA eine von ihnen besetzte Stellung in der al-Ghab-Ebene im westlichen Teil des Großraums Idlib beschoss. Berichten zufolge setzte die Armee ihre lasergesteuerte 155-mm-Artilleriepatrone 2K25 Krasnopol aus russischer Produktion ein.

Bei den getöteten Kämpfern handelte es sich um syrische Mitglieder der Al-Qaida nahestehenden Turkistan Islamic Party (TIP). Sie kämpften in der Einheit Ansar [Unterstützer] der Terrorgruppe, die nur für Syrer bestimmt ist.

Der Beschuss durch die SAA war wahrscheinlich eine Reaktion auf die Verletzungen der Waffenruhe, die zu Opfern in den syrischen Reihen führten. In den letzten Tagen sollen zwei Soldaten in der al-Ghab-Ebene durch Scharfschützenfeuer getötet worden sein.

Unterdessen kämpft die SAA mit Unterstützung der russischen Luft- und Raumfahrtkräfte (VKS) weiter gegen Terroristen in den zentralen Regionen Syriens, und der letzte Monat war für die Verbündeten arbeitsreich genug.

Im November führte die VKS mehr als 610 Luftangriffe auf ISIS-Zellen und deren Verstecke in der syrischen Zentralregion durch, während die syrische Armee mehrere Durchkämmungsoperationen in verschiedenen Teilen der Region durchführte.

Zuletzt wurde eine neue Welle von Luftangriffen auf Verstecke von ISIS-Zellen in der Nähe der strategisch wichtigen Ithriyah-Khanasir-Autobahn, die Hama mit Aleppo verbindet, durchgeführt.

Während die SAA und die russischen Streitkräfte ihre Arbeit tun, sind die Mitglieder der von den USA geführten internationalen Koalition damit beschäftigt, ihre Aktivitäten in Syrien zu enthüllen.

Das Vereinigte Königreich hat offiziell die Verantwortung für den Drohnenangriff vom 25. Oktober im Nordosten Syriens übernommen. Die ferngesteuerte [MQ-9] Reaper, die mit Hellfire-Raketen bewaffnet war, tötete Berichten zufolge Sabahi Ibrahim al-Muslih, auch bekannt als “Abu Hamzah al- Shheell”, einen Mitvorsitzenden des ISIS-Schura-Rats.

Auch die USA blieben nicht untätig. Sie hatten jedoch keine erfolgreiche Operation zu vermelden. Daher leitete Washington Ermittlungen wegen der Ermordung Dutzender Zivilisten ein.

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin hat eine Untersuchung zu einem Luftangriff in Syrien im Jahr 2019 angeordnet. Wie die New York Times berichtet, warf ein amerikanischer F-15-Kampfjet im Auftrag der Task Force 9 am 18. März 2019 eine Bombe auf eine Gruppe von Zivilisten ab, die sich auf einem Feld in der Nähe der Siedlung El-Baguz versammelt hatten. Die US-Militärführung spielte den Angriff, bei dem Berichten zufolge etwa 80 Menschen getötet wurden, herunter.

Trotz der wachsenden Unzufriedenheit in der Bevölkerung setzt die US-geführte internationale Koalition ihre Verstärkung im Nordosten Syriens fort. In den letzten Tagen sind Dutzende von Lastwagen mit Nachschub und militärischer Ausrüstung für die US-geführte Koalition aus dem Irak ins Land gekommen.

Während die Zivilbevölkerung einige US-Konvois an der Durchfahrt durch ihre Dörfer hindert und Steine auf die Fahrzeuge wirft, werden andere US-Konvois stärker beschädigt. Am 1. Dezember wurde ein Konvoi, der logistische Güter für die Stützpunkte der US-geführten Koalition transportierte, in der Nähe der Stadt al-Malikiyah in der nordöstlichen Provinz al-Hasaka von einem Sprengstoffanschlag getroffen. Berichten zufolge brannten zwei Lastwagen infolge der Explosion aus.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!

Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x