Syrien: Das grausame Adra-Massaker – Ein Interview aus Damaskus

Donate

Von Sarah Abed
Übersetzt von wunderhaft

 

 

3. April 2018, THE RABBIT HOLE
Im Jahr 2013, ein Jahr nachdem in Syrien eine Invasion und ein vom Westen fingierter Aufstand stattgefunden haben, hat sich eines der grausamsten, durch religiösen Fanatismus entfachtes Massaker in einer Stadt, namens Adra, einer relativ kleinen Stadt nur 20 Kilometer nördlich von Damaskus entfernt, ereignet. Augenzeugenberichte bestätigten, daß Einwohner “wie Schafe abgeschlachtet worden sind”.

RT-Arabic ist es gelungen mit einigen der Augenzeugen der Gräeueltaten zu sprechen. Die meisten von ihnen waren aus der Stadt geflohen, und haben ihre Verwandten und Freunde zurückgelassen, weshalb sie darum gebeten haben ihre Identität zu ihrem Schutz nicht zu veröffentlichen.

Ein Einwohner von Adra sagte, daß er “unter einem Kugelhagel” aus der Stadt geflohen ist. Später hat er mit seinen Bekannten Kontakt aufgenommen, die ihm erzählten, wie die Milizen die Exekutionen von Zivilisten ausgeführt haben.

“Sie hatten Listen von Regierungsangestellten bei sich”, erzählte der Mann gegenüber RT. “Das bedeutet, daß sie es im Vorfeld geplant hatten und wußten, wer in Regierungsbehörden gearbeitet hat. Sie sind zu den Adressen auf ihrer Liste gegangen, zwangen die Menschen heraus und haben sie so genannten “Sharia-Verfahren” unterworfen. “Ich denke, daß sie es so nennen. Sie haben sie zum Tod durch Enthauptung verurteilt.”

Eine Frau, deren Gesicht die Kamera nicht zeigt, hat RT von den Enthauptungen erzählt, die sie gesehen hat

“Überall war Gemetzel”, sagte sie.  “Der älteste war erst 20 Jahre alt und er ist geschlachtet worden. Es waren alles Kinder. Ich habe sie mit meinen eigenen Augen gesehen. Sie haben vierzehn Menschen mit einer Machete getötet. Ich weiß nicht, ob diese Menschen Aleviten waren. Ich weiß nicht warum sie geschlachtet worden sind. Sie haben sie bei den Köpfen gepackt und sie geschlachtet, wie Vieh.”

Sarah Abed, eine unabhängige Journalistin und politische Analystin hat das folgende Interview mit einer Bewohnerin in Damaskus geführt, die etwas mehr Einblick in dieses Massaker gehabt hat.

Ein Interview mit Yasmine aus Damaskus (die Antworten wurden weder besonders betont noch sonst wie verändert, um ihre Authentizität zu erhalten und die Ansicht der Interviewten wiederzugeben)

Ein Interview aus Damaskus über Das Grausamen Adra-Massaker aus dem Jahr 2013:

Frage: Zahlreiche Berichte weisen darauf hin, daß nicht weniger als 360.000 ausländische Söldner-Terroristen nach Syrien eingeschleust worden sind. Waren die meisten/viele von den religiösen Terroristen tatsächlich Ausländer? Und wenn, welchen Nationen haben sie angehört?

Antwort: Jordanien, Saudi-Arabien, Tschetschenien, Tunesien, Lybien, Irak, Palästina, Marokko, Großbritannien, Deutschland, Belgien, VSA, Australien, Afghanistan, Libanon, Türkei, Jugoslawien, Kasachstan, Ägypten sind die, an die ich mich erinnere, aber ich weiß nicht, ob ich sie alle genannt habe.

Frage: Welche Beweise existieren dafür, daß die religiösen Terroristen tatsächlich islamfeindlich sind? (Sex-Sklavinnen, Vergewaltigungen, Enthauptungen, das Schlachten unschuldiger Menschen, die als Angehörige anderer Religionen erkannt worden sind)

Antwort: Diese Frage ist problematisch, weil einige Menschen dies für den wahren Islam halten, weil diese Praktiken von Al Azhar* in Ägypten empfohlen worden sind, und weil sie empfohlen worden sind, kann Al Azhar sie nicht als unislamisch betrachten. Jedoch leben wir in Syrien zusammen und haben nie Probleme mit Muslimen gehabt. Der Islam in Syrien scheint sich sich von all dem, was wir von den Mudschahedin* gesehen haben zu unterscheiden. Daher sollten Sie sich besser ein eigenes Bild machen.

Frage: Wie hat der Westen das Wachstum des Wahabismus* begünstigt?

Antwort: Der Westen züchtet (erzeugt, vermehrt) Jihadisten, und die schlimmsten radikalen Muslime leben im Westen (Vereinigtes Königreich, Belgien, Deutschland). Es ist bekannt, daß sie vom Königreich Saudi-Arabien (KSA) unterstützt werden, und sie besitzen alle die Rechte von europäischen Staatsbürgern. All die Kriege des Westens unterstützen den radikalen Islam und umgekehrt, oder vielleicht ist es ein Teufelskreis. Wann immer der Westen Kriege führt, um Muslime zu unterstützen, wissen wir mit Sicherheit und daß es radikale Muslime sind (wie in Jugoslawien) und in Afghanistan die Taliban, die den VSA geholfen haben Rußland zu besiegen. Radikale Muslime sind das Werkzeug des Westen zur Zerstörung der Nationen. Jedermann kennt die Geschichte des KSAs als es noch den Namen al-Hidschāz* trug und dann, im Anschluß an den Genozid an den Einwohnern dieser Region, nach einem schmutzigen Plan des Vereinigten Königreichs (VK) und der Juden an die Familie Al Saud übergeben worden ist. Und nun zu ISIS. Selbst die dümmsten Menschen wissen, daß er von den VSA erschaffen worden ist, und wir wissen, daß, nachdem der Unschuldsengel, Obama, behauptet hat das Lager in Guantanamo zu schließen, alle Gefangenen nach Syrien gekommen und Anführer von Terrorgruppen geworden sind. Ganz zu schweigen von der Unterstützung, die den Terroristen aus Flugzeugen abgeworfen und stets als “VERSEHEN” wird!

Frage: Warum fördert der Westen die Ausbreitung des Wahabismus?

Antwort: Religion ist Opium fürs Volk, Sie können sie dazu benutzen um auf einfachem Weg Jünger zu erschaffen, und dann benutzen sie diese Marionetten für ihre Pläne. So haben sie den Irak und Afghanistan zerschlagen und Ägypten den Muslimbrüdern* gegeben. Die Muslimbruderschaft wurde in Ägypten von einem Mann, namens Hassan Al Banna, gegründet. Al Banna bedeutet: Der Mann der etwas erschafft. Läuten die Glocken bei Ihnen? Ein Freimaurer. Dieser Hassan Al Banna war Freimaurer, und er hat diese Gruppe erschaffen. Sie muß ihr (der  Freimaurerei / Anm. d. Übers.) treu sein, und sicherlich muß sie ihrer Agenda dienen.

Frage: Warum wurden die Opfer ausgewählt?

Antwort: Sie haben meist Aleviten ausgewählt, Verwaltungsangestellte, Sicherheitsbeamte, Soldaten, Katastrophenhelfer oder wer regierungsfreundlich war. Natürlich wurden auch Andersgläubige, wie Christen, Schiiten etc., getötet.

Frage: Was geschah mit den ausgewählten Opfern?

Antwort: Die Familie Muhalla – der Mann hatte eine Waffe und hat seine Familie umgebracht, um sie vor dem Schlimmsten zu bewahren. Enthauptungen pro Gebäude. Sie standen vor den Häusern und hatten Informanten aus Adra selbst. Sie trieben die Opfer zusammen, nannten ihre Namen und haben sie enthauptet oder erschossen. Und wenn es eine alevitische, drusische oder ismaelitische (religiöse Minderheiten) Familie war, haben sie die gesamte Familie umgebracht, und eine Person übrig gelassen, um sie zu Menschen aus derselben religiösen Gruppierung zu führen. Auch haben sie den örtlichen Bäcker bei lebendigem Leib verbrannt, während er Brot backte. Sie haben sogar Kinder in den Ofen geworfen, und eines der Kinder sagte zu ihnen: “Ich werden Gott von euch berichten”. Wenn sie jemand für einen Verräter hielten, haben sie ihm den kleinen Finger abgeschnitten, und Rauchern schnitten sie den halben Zeige- und Mittelfinger ab. Einen Mann, der Menschen in seinem Haus versteckt hatte, um sie vor den Terroristen zu schützen, haben sie umgehend umgebracht, als sie davon erfahren hatten.

Frage: Welche Beweise existieren dafür, daß all die Terroristen zusammengearbeitet haben?

Antwort: Es kommt darauf an. Sie haben als Gruppe zusammengearbeitet, aber nicht alle Gruppen haben miteinander zusammengearbeitet, und schließlich sollten wir nicht vergessen, daß nicht alle von ihnen wirklich religiös sind. Die religiösen unter ihnen sind irgendwann aufgewacht und haben versucht zu verschwinden, da sie herausgefunden hatten, daß sie keine echten Moslems waren. Manch einem ist die Flucht geglückt, andere sind getötet worden. Der Anteil der nicht religiösen kam mehrheitlich zum Einsatz, daher sind sie mit amerikanischen Dollars bezahlt worden. Sie erhielten köstliches Essen, sind in der Lage sich für ein paar Dollar Frauen zu kaufen und können Sex haben, soviel sie wollen. Sie genießen Autorität, sie sind diejenigen, die den Kampf gegen andere Terrorgruppen um Macht und Autorität anführen. Den Beweis dafür sehen wir in Idlib, wo sie sich gegenseitig umbringen, wie Verrückte. Wenn sie der Meinung sind,daß sie wegen ihren Beziehungen zum KSA zusammenarbeiten, ist so viel sicher, daß sie zwar alle Befehle von irgendeinem Scheich aus Saudi-Arabien erhalten, aber sie müssen nicht zusammenarbeiten, wenn auch ihre Ideologie dieselbe ist.

Frage: Welche Beweise existieren für ethnische Säuberungen?

Antwort: Der Völkermord in Adra ist ein Beweis, weil sie, unter anderem, wegen ihrer Religion getötet worden sind. Sie haben nicht nur den einen getötet, der in irgend etwas verwickelt gewesen ist, sie haben Familien mit ihren Kindern umgebracht.

Frage: Wieso stehen diese Aussagen im Gegensatz zu der Propaganda, nach der “Assad sein eigenes Volk tötet”?

Antwort: Zunächst ist Adra voller Soldaten, und Assads Soldaten zu töten wäre schlecht für die gesamte Armee gewesen. Zweitens haben die Leute, die überlebt haben, uns alles erzählt, und es war schrecklich, was eine Bekannte mir darüber erzählt hat. Sie war eine von den 200, die an diesem Tag unter Beschuß geflohen sind. Sie hatte ein Mädchen geboren, auf dessen Geburt sie 6 Jahre lang gewartet hatte. Sie hielt es in ihren Armen und ist geflohen. Sie sagte, “wir liefen Ewigkeit um Ewigkeit und der Weg wollte kein Ende nehmen. Überall lagen Leichen, aber es war die Wahl zwischen einem sofortigen Tod durch eine Kugel und einem langsamen Tod unter den Qualen der Terroristen.

Wäre die populäre Darstellung wahr, daß “Assad sein eigenes Volk tötet”, warum hätten sie dann vor den Terroristen in Gebiete fliehen sollen, die unter der Kontrolle des so genannten “Regimes” standen? Tatsächlich sind es die NATO-Terroristen, welche Syrer vorsätzlich töten, und nicht Assad.

Laut einem Bericht de Al Masdar News, ist der “Rebellen-Kommandeur” am 24. April 2016 bei einem Luftangriff getötet worden. “Indes ist hat al-Masdar nun erfahren, daß der Kommandeur von Jaish a-Islam, Muhammad Maher Omar Buwiydani bei einem Artillerieangriff nahe der al-Rahman Moschee mitten in Douma getötet worden ist. Dieser islamistische Rebellenkommandeur ist tief in das Adra Massaker (im September 2013) involviert gewesen, bei dem unter Zusammenarbeit mit Jabhat al-Nusra mindestens 40 Zivilisten aus religiösen Minderheiten aus nächster Nähe exekutiert worden sind.”

Eine ausführlichere Version dieses Artikels ist kürzlich bei Global Research und bei The Rabbit Hole
erschienen

Bildquellen:  1, 2, 3

*******
Sarah Abed ist unabhängige Journalistin und politische Kommentatorin. Ihre Arbeit konzentriert sich auf die Aufdeckung von Lügen und Propaganda in den Nachrichten der Mainstream Medien, besonders bezüglich der Innen- und Außenpolitik im Mittleren Osten. Sie beteiligt sich an verschiedenen Radiosendungen, der Veröffentlichung von Nachrichten und Gesprächsforen. Für Medienanfragen ist sie unter sarahabed84 [at] gmail.com zu erreichen.

 

 

Sämtliche mit einem * versehenen Links wurden zusätzlich eingefügt

Donate

Do you like this content? Consider helping us!