Syrien-Krieg: VS und Israel bereiten sich auf einen gemeinsamen Feldzug gegen iranische Streitkräfte vor

Donate

 

 

Die Situation in Syrien bleibt, inmitten der andauernden begrenzten Angriffe des ISIS auf die von den Vereinigten Staaten unterstützten Demokratischen Kräfte Syriens am Ostufer des Euphrat und der Waffenstillstandsverletzungen in der entmilitarisierten Zone in Idlib, relativ stabil

Während der letzten Tage haben den Milizen nahestehende Quellen wiederholt berichtet, daß die Syrisch Arabische Armee (SAA) und sogar die russischen Luftstreitkräfte Angriffe gegen so genannte “Ziele der Opposition” in Nord-Hama sowie in Süd-Idlib durchgeführt haben. Obwohl diese Berichte mehrheitlich propagandistische Übertreibungen darstellen, bleibt die Situation dort tatsächlich kompliziert, wobei sich beide Seiten mit mehr oder weniger regelmäßigen gegnerischen Angriffen konfrontiert sehen.

Zur selben Zeit haben die SAA und russische Kräfte einen entscheidenden Erfolg erzielt und schlie0lich mit der Evakuierung von Zivilisten aus dem Flüchtlingslager al-Rubkan über einen humanitären Korridor begonnen. Regierungsnahe Quellen berichten, daß die VS ihren formellen Vorwand zur weiteren Stationierung von Truppen auf der Autobahn zwischen Bagdad und Damaskus in der Region von al-Tanf verlieren würden, wenn alle Zivilisten evakuiert sind. Jedoch werden sich die VS, selbst wenn dies der Fall sein wird, in absehbarer Zeit nicht freiwillig aus dieser Schlüsselregion  zurückziehen.

Die SDF haben eine Reihe von Angriffen des ISIS am Ostufer des Euphrat zurückgeschlagen. Der relevanteste Vorfall ereignete sich in den Nähe von al-Hissan, wo die die Gruppe einen Selbstmordattentäter eliminiert hat.

Derweil spekulieren Medienaktivisten darüber, ob Teheran eine neue Ladung von Waffen und Ausrüstung für die  pro-iranischen Kräfte an den Luftwaffenstützpunkt T4 geliefert hat. Diese Entwickelung fand inmitten der sich verschlechternden Beziehungen zwischen dem Iran und der Regierung des VS-Präsidenten, Donald Trump, statt.

Der Iran und der Irak haben ein Abkommen über die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Flugabwehr geschlossen, um diesbezüglichen Herausforderungen hinsichtlich ihres Luftraums zu begegnen. Der Generalstabschef der iranischen Streikräfte, Generalmajor Mohammad Baqeri, hat nach einem Treffen mit seinem irakischen Amtskollegen, Journalisten gegenüber erklärt, daß diese Zusammenarbeit dazu dient gegen sämtliche Angriffe aus westlich der iranischen Landesgrenzen gelegenen Orten gewappnet zu sein, womit er sich auf mögliche Maßnahme der VS oder Israels aus dieser Richtung bezogen hat.

Am 8. April hat die Trump-Administration erklärt, daß sie die Iranischen Revolutionsgarden als “Terrororganisation” betrachtet und dieser Truppe die Förderung und Finanzierung des Terrorismus in Europa vorgeworfen. Zuvor hat der Berater des Außenministers, Brian Hook, erklärt, daß der Iran im Zeitraum von 2003 bis 2011 verantwortlich für den Tod von mindestens 608 Soldaten im Irak gewesen ist.

Im Gegenzug hat das der Oberste Nataionale Sicherheitsrat des Iran das Zentralkommando der Vereinigten Staaten (CENTCOM) zur “Terrororganisation” erklärt. Diese Entwicklungen zeigen, daß Washington den Weg einer neuen Runde der Eskalation mit dem Iran sucht. In den kommenden Monaten werden die VS wahrscheinlich weitere diplomatische, wirtschaftliche und möglicherweise sogar militärische Maßnahmen, treffen, um den Druck auf die iranische Regierung zu erhöhen und ihren Einfluß im Nahen Osten zu einzuschränken. Die Ausweitung der amerikanisch-israelischen Angriffe auf iranische Ziele in Syrien stellt eine der von den VS derzeit erwogenen Optionen dar.

Quelle: https://southfront.org/syrian-war-us-and-israel-prepare-for-coordinated-campaign-against-iranian-forces/

Übersetzung©: Andreas Ungerer.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!