Syrien Kriegsbericht – 26. Dezember 2019: Russische Luftangriffe vernichten Konvoi einer, von der Türkei unterstützten, militärischen Einheit

Donate

Am Abend des 25. Dezember hatten die Regierungstruppen den Gegenangriff von Hayat Tahrir al-Sham und seinen, von der Türkei unterstützten, Verbündeten auf die Stadt Jarjnaz im Süden Idlibs abgewehrt und ihren Vormarsch auf die Stadt Maarat al-Numan wieder aufgenommen.

Der Gegenangriff der Milizen begann am 24. Dezember mit mindestens zwei Selbstmordanschlägen auf Positionen der syrischen Armee. Trotzdem konnten die Terroristen die Verteidigungslinie der Armee nicht durchbrechen.

Pro-militante Quellen behaupteten, sie hätten mindestens 5 Militärausrüstungseinheiten der Armee zerstört und über 12 Soldaten getötet. Trotzdem scheinen die Milizen des Idlib nicht in der Lage zu sein, den Vormarsch der Armee in einer offenen Schlacht aufzuhalten.

Am 25. Dezember bombardierten die russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte einen Militärkonvoi von Ahrar al-Sham, der sich nach Berichten arabischer Medien in der Nähe der Stadt Kafr Nubl im Süden von Idlib bewegte. Der Generalkommandant der Terroristengruppe Abu Jaber al-Sheikh wurde Berichten zufolge bei dem Angriff verletzt. Mehrere andere einflussreiche Kommandeure und Mitglieder von Ahrar al-Sham wurden getötet.

Ahrar al-Sham ist eine radikale, von der Türkei unterstützte militärische Gruppe. Sie ist der Kern der pro-türkischen militärischen Allianz, die als Nationale Befreiungsfront bekannt ist.

Der Anführer von Hayat Tahrir al-Sham, Abu Muhammed al-Jolani, veröffentlichte ein offizielles Video-Statement zu den jüngsten Entwicklungen im Süden Idlibs. Der Terrorist machte den Iran und Russland für die jüngsten Rückschläge der „Revolution“ im Großraum Idlib verantwortlich und bedrohte die Region mit Konsequenzen.

Er behauptete auch, dass seine Truppen viele ihrer Ziele gegen das „Regime“ erreicht hätten (hauptsächlich die Zerstörung der syrischen Wirtschaft und die Tötung von Zivilisten) und sie kurz davor stünden, den Sieg zu erringen.

Russland und der Iran stehen ihnen jedoch im Weg. Die russische Motivation ist es, laut al-Jolani, “den Ruhm der UdSSR” wiederherzustellen. Es ist interessant festzustellen, dass diese Bemerkung die Mainstream-Propaganda widerspiegelt, die die aktuelle Situation auf der ganzen Welt oft als den Zweiten Kalten Krieg und Russland als die UdSSR 2.0 beschreibt.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!