Syrien – Kriegsbericht vom 1. April 2019: VS fordern von syrischer Armee den Rückzug von der Trennungslinie an den Golanhöhen

Donate

 

 

Laut Quellen vor Ort, sind bei Angriffen der von den Vereinigten Staaten geführten Koalition während der vergangenen Tage im Umland der im Euphrat-Tal gelegenen Stadt al-Baghuz al-Fawqani über 40 Mitglieder des ISIS getötet worden. Die Luftangriffe waren Teil der gemeinsamen Operation der Demokratischen Kräfte Syriens und der Koalition in dieser Region, die, trotz der formellen Erklärung der VS, den ISIS besiegt zu haben, weiterhin andauern.

Laut dortigen Quellen, versteckt sich nach wie vor eine beachtliche Anzahl von ISIS-Mitgliedern in miteinander verbundenen Höhlen und Tunneln in der Region.

Außerdem haben ISIS-Zellen innerhalb der von den SDF kontrollierten Region kürzlich eine Reihe von Anschlägen nahe der Stadt Diban und in der Region um das Ölfeld Omar, am Osufer des Euphrat, verübt, bei denen mindestens 10 Mitglieder der SDF getötet worden sind.

Am 28. März hat der Generalkommandeur der SDF, Ferhat Abdi Sahin, erklärt, daß die Gruppe, die sowohl die Kurdieschen Volksverteidigungseinheiten (YPG) als auch deren weibliches Gegenstück, die Frauenverteidigungseinheiten (VPJ) umfaßt, entschieden hat die Region Afrin von den türkischen Truppen zurückzuerobern.

“Wir treffen Vorbereitungen und Vorkehrungen zur Befreiung von Afrin … Weil es sich hierbei um eine militärische Angelegenheit handelt, sollte jeder wissen, daß die Befreiungsphase beginnt, wenn die Zeit geeignet dafür erscheint”, sagte er in einem Interview bei Sterk TV.

Derzeit haben YPG und YPI, solange nur einige wenige Stellungen im Süden und Südosten der Region kontrollieren, keinen direkten Zugang nach Afrin vom Nordosten Syriens. Daher sollten Erklärungen der SDF bezüglich eines militärischen Vorstoßes nach Afrin nur als politischer Schritt bei dem Versuch betrachtet werden, die Unterstützung der syrischen Bevölkerung zu gewinnen. Die Gruppe, die stark auf ausländische Unterstützung angewiesen ist, sieht sich derzeit mit beachtlichen Problemen bei der Kontrolle der vom ISIS besetzten Gebiete mit arabischer Bevölkerung gegenüber.

Solange die SDF keine tatsächlichen Chancen hat Afrin selbst zu erobern, verüben Zellen der YPG und der YPI regelmäßig Anschläge auf von der Türkei angeführte Kräfte. Am 31. März wurde, laut dem türkischen Verteidigungsministerium, ein türkischer Soldat bei einem Anschlag kurdischer Rebellen getötet und ein weiterer verwundet.

Dem Bericht nach, hat das türkische Militär mehr als 100 Artilleriegranaten auf Stellungen der YPG in den Städten Tatmrsh und Shuarghe abgefeuert. Es liegen keine Berichte von Opfern infolge dieser Angriffe vor.

Die von den VS geführte Koalition und ihre Stellvertreter von der so genannten Revolutionären Kommandoarmee verhindern weiterhin die Evakuierung von Zivilisten aus dem Flüchtlingslager Rubkan. Diese haben sogar ein mit Manöver unter Gefechtsbedingungen, einschließlich geländegängiger Raketensysteme, nahe des sich in derselben Region befindlichen VS-Luftwaffenstützpunkts von al-Tanf durchgeführt.

Die Situation in der Deeskalationszone in Idlib bleibt unverändert. Das Waffenstillstandsabkommen wird fast täglich verletzt. Besonders heftige Feuergefechte und Artillerieduelle werden vor allem aus Nord-Hama und Süd-Idlib gemeldet.

Am 28. März hat Israels Premierminister, Benjamin Netanjahu, in einer neuen Stellungnahme erklärt, daß sein Land weiterhin gegen die iranische Präsenz in Syrien arbeiten wird. Diese Erklärung verdeutlicht, daß  das israelische Militär seine Militärkampagne in Syrien fortsetzen wird.

Im Gegenzug haben die VS ihre Unterstützung Tel Aviv bezüglich der Betrachtung der Golanhöhen als israelisches Territorium nicht eingeschränkt. Auch haben sie die Syrisch Arabische Armee (SAA) aufgefordert, sich von der im Rahmen des Nichtangriffsabkommens von 1974 vereinbarten Trennungslinie zurückzuziehen. VS-israelische Bemühungen, die SAA hierzu zu zwingen, könnten die Golanhöhen leicht in einen neuen Brennpunkt verwandeln und den Syrien-Konflikt weiter anheizen.

Quelle: https://southfront.org/syrian-war-report-april-1-2019-u-s-demands-syrian-army-to-withdraw-from-golan-heights-contact-line/

Übersetzung©: Andreas Ungerer

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!

  • lazy susan

    Like a landed fish flopping around in the basket!
    Will the fish be able to flop out of the basket?
    Are the Rooskies acting as a lid on the basket?

    • mick

      The Rooskies are going to down what the America couldn’t do …the Rooskies are going to fry those fish!

    • Stendec

      What the Rooskies have done to our boys ISIS in one week our Air force couldn’t do in one year!!! God bless Russia, a beacon of hope and a shining star on top of the hill..

  • Tim Hadfield

    A diversionary tactic, seeing as it’s the opposite end of Syria to Aleppo.

    • ISIS IDF

      Not really. Quneitra is the gateway to the Golan and the highway into Damascus. These guys are being fed into the pipeline directly by ISRAEL, IDF who treat ISIS injured across the fence in Safed hospitals. They are opening up a second front as the spearhead for Op Northern Thunder. This is very bad folks, and the West is on the evil side.

      • Tim Hadfield

        Oh – Israel – ’nuff said.
        Still, the Russians will eat them for breakfast.

  • Zaphod Braden

    Someone should explain to those “militants” that they are nothing but pawns of Israel.
    Erdogan is Israel’s puppet. They are dying for ISRAEL not Islam.

    • yep

      it been say over and over, takes some time, but it will happen and people are listening now, because the world is going to war again with nukes this time, and that worries people.