Syrien – Kriegsbericht vom 11. Januar 2019: Angeblich fünf britische Soldaten bei Anschlag durch ISIS getötet

Donate

 

 

Wie die Tageszeitung al-Watan berichtet hat, sollen, Berichten zufolge, am 9. Januar mindestens fünf britische Soldaten bei einem durch ISIS verübten Raketenangriff in dem Dorf al-Saafah in der östlichen Provinz Deir ez-Zor getötet worden sein. Auch sollen etliche weitere Soldaten sollen bei dem Zwischenfall verwundet worden sein. Sie wurden in ein Krankenhaus nach Hasakah geflogen.

Wenn sich diese Meldung bestätigt, wäre dies der zweite Zwischenfall mit Opfern unter britischen Regierungsstreitkräften innerhalb weniger Tage. Bereits am 6. Januar sind Soldaten einer britischen Spezialeinheit, ebenfalls bei einem Anschlag des ISIS in der Provinz Deir ez-Zor, verwundet worden.

Am 7. Januar hat auch der Außenminister der Vereinigten Staaten (VS), Mike Pompeo, Washingtons Beteiligung am Krieg gegen den ISIS in Syrien und dem Irak für beendet erklärt und erklärt, daß die VS 99% des Kalifats des ISIS vernichtet hätten.

“Wir habe 99% des Kalifats zerstört. Neunundneunzig Prozent des Kalifats. So sollte der erste Satz in jedes Berichtes lauten. Richtig? Stimmen dem alle zu?” Das sagte Pompeo den Reportern zum Abschluß seiner Nahostreise. “Bestreitet irgend jemand die Fakten? Die war ein außerordentlich erfolgreicher Feldzug”, fügte er hinzu.

Es läßt sich schwerlich bestreiten, daß die von den VS geführte Koalition gezwungen war auf die russischen Militäroperation in Syrien durch die Intensivierung ihres eigenen Feldzugs gegen den ISIS in dem Land zu reagieren. Jedoch bleibt weiterhin unklar, wie Washington durch die ausschließliche Begrenzung ihrer Operation auf den Irak und den Nordosten Syriens in der Lage gewesen ist 99% des ISIS-Kalifats zu vernichten

Nach zehntägigen Gefechten hat Hayat Tahrir al-Sham (HTS) und die von der Türkei unterstützte Nationale Befreiungsfront (NFL) eien Waffenstillstand vereinbart, der dieser Runde der Eskalation in der Deeskalationszone von Idlib ein Ende setzt.

Die Vereinbarung wurde wahrscheinlich nach Schlichtung durch die Türkei möglich. Der türkische Außenminister, Mevlut Cavusoglu, hat erklärt, daß “Ankara die notwendigen Schritte getan hat, um diese Angriffe [von HTS] zu beenden.”

Gemäß der Vereinbarung, die von beiden Gruppen am frühen Morgen des 10. Januar unterzeichnet worden ist, stehen alle vormals von der NFL kontrollierten Gebiete nun unter der Herrschaft Heilsregierung des HTS. Dieses Abkommen festigt die ohnehin starken Positionen von HTS in Nordwest-Syrien.

In der Zwischenzeit hat die von der Türkei unterstützte Freie Polizei Syriens (FSP) erklärt, daß sie “wegen der neuen Gegebenheiten” ihre Arbeit in all ihren Zentren in dem von der Opposition gehaltenem Teil Nordwest-Syriens “bis auf Weiteres” eingestellt hat.

Auch hat die FSP in ihrer offiziellen Stellungnahme angekündigt sämtliche ihrer Zentren an die Behörden der jeweiligen Regionen zu übergeben und die verbliebenen Finanzmittel unter ihrem Personal aufzuteilen. Dieses Verhalten läßt darauf schließen, daß die FSP ihre Arbeit möglicherweise gänzlich einstellt.

Quelle: https://southfront.org/syrian-war-report-jan-11-2019-5-british-servicemembers-reportedly-killed-in-isis-attack/

Übersetzung©: Andreas Ungerer

Donate

Do you like this content? Consider helping us!