Syrien – Kriegsbericht vom 13. Juni: Italienische Truppen in Ost-Syrien stationiert

Donate

 

 

Das syrische Militär stationiert, laut regierungsnahen Quellen, zusätzliche Kurz- und Mittelstrecken-Luftabwehrsysteme vom Typ Pantsir-S1 in Süd- und Ost-Syrien.

Wie der Hisbollah nahestehende Medien am 12. Juni berichteten, sind in der Gegend nahe der von Israel besetzten Golanhöhen bereits zusätzliche Pantir-S1 Systeme stationiert worden. Dieser Schritt hat das klare Ziel die Luftabwehrfähigkeiten der Regierungstruppen für den Fall zu stärken, daß Israil auf eine Militäroperation gegen Milizen in Daraa mit Luftangriffen reagiert.

Am 11. Juni sind Berichte erschienen, nach denen Pantir-S1 Systeme auch in der Provinz Deir ez-Zor stationiert werden, wo sich die Spannungen zwischen Regierungstruppen und der US-amerikanisch geführten Koalition ständig verschärfen.

Abgesehen davon, haben die Syrisch Arabische Armee und ihre Verbündeten einen weiteren Angriff des ISIS in der Wüste Deir ez-Zor in Homs zurückgeschlagen, diesmal in dem Humaymah-T”-Muazilah-Dreieck. Die Situation am Westufer des Euphrat bleibt angespannt.

Wie türkische Medien am 12. Juni unter Berufung auf Quellen vor Ort berichtet haben, sind in der Provinz Deir ez-Zor italienische Truppen stationiert worden, um die Demokratischen Kräfte Syriens (SDF) zu unterstützen.

Laut dieses Berichts, sind diese Truppen vom Irak aus in Syrien eingedrungen und haben dann über die Stadt Hakakah den US-Militärstützpunkt in der Gegend des A-Omar Ölfelds in der Provinz Deir ez-Zor erreicht. Die Anzahl der italienischen Soldaten ist unbekannt.

Die SDF haben die Dörfer Tal
al-Jayer, Hulwah und Daral Khattab, westlich der Stadt Dashishah, nahe der irakischen Grenze vom ISIS erobert . Insgesamt hat die Gruppe der SDF bei ihren jüngsten Vorstößen über 20 Ortschaften eingenommen.

Übersetzung©: wunderhaft

Donate

Do you like this content? Consider helping us!