Syrien – Kriegsbericht vom 16. August 2018: Propaganda im Vorfeld der Schlacht um Idlib außer Rand und Band

Donate

 

 

Am 15. August hat der ISIS mehrere Stellungen der Arabisch Syrischen Armee (SAA) und seiner Verbündeten im südlichen Teil des Ölfelds al-Taim in der Provinz Deir ez-Zor angegriffen. Laut regierungsnahen Quellen gab es bei den anschließenden Gefechten wenige Opfer auf beiden Seiten, jedoch waren die Mitglieder der Terrorgruppe daraufhin gezwungen sich zurückzuziehen ohne in al-Taim jedoch Schaden an der Infrastruktur der Regierung Schaden anrichten zu können.

Im Juli und August hatten Einheiten des ISIS verschiedene Anschläge auf Stellungen der SAA in der Wüste von Homs und Deir ez-zor verübt. Laut Quellen vor Ort, sind diese Anschläge ein Versuch die Aufmerksamkeit der SAA von in der Wüste, zwischen den administrativen Grenzen der Provinzen al-Suwaida und Rif Damsshq, versteckten ISIS-Zellen abzulenken

Die geschätzte Größe der in der Wüste von Homs und Deir ez-Zor operierenden ISIS-Einheiten liegt, laut verschiedenen Quellen aus der Verantwortungszone der Vereinigten Staaten (VS) nahe At-Tanf, bei etwa 1000 Mitgliedern.

Abu al-Fath al-Farghaly, ein leitender Kommandeur von Hayat al-Sham (HTS)(der ehemaligen Jabhat al-Nusra, dem syrischen Zweig von Al-Qaida), hat Rußlands Außenminister, Sergej Lawrow, davor gewarnt, daß diese Gruppe jedem Soldaten, der die so genannte Opposition in der Provinz Idlib angreift, “die Füße abhacke würde.”

“Die Mudschahedin sind in bester körperlicher und moralischer Verfassung und ihr Wille wird vor der Befreiung von Damaskus und darüber hinaus nicht einen Moment lang schwinden”, soll al-Farghay, laut der mit HTS verbundenen Nachrichtenagentur Iba´a,  in einem offenen Brieg an Lawrow geschrieben haben.

Dieser unerwartete offene Brief ist von syrischen Experten als verzweifelter Versuch zur Steigerung der Moral von Hayat al-Sham und ihren Verbündeten angesichts der bevorstehenden Operation der SAA in der Provinz Idlib bezeichnet worden. Schon in der Vergangenheit hatten bewaffnete Gruppen wiederholt erklärt sich niemals aus dem Zentrum von Aleppo, Daraa, Qzneitra und anderen Schlüsselregionen zurückzuziehen, die jedoch anschließend alle von dem syrisch-iranisch-russischen Bündnis befreit worden sind. Die Geschichte ist dabei sich in Idlib erneut zu wiederholen.

Derweil hat die Artillerie der SAA ihre Angriffe auf Hayat Tahrir al-Sham nahe den Dörfern Sarja und Umm Rajim sowie nahegelegenen Regionen im Süden Idlibs erhöht. Bei dem Beschuß sollen etliche Mitglieder von Hayat Tahrir al-Sham, der Islamischen Turkestan Partei* (TIP) sowie von Jaysh al-Islam getötet worden sein.

Sowohl die Artillerieangriffe als auch die Luftangriffe des syrischen Militärs beabsichtigten die Zerstörung der Infrastruktur sowie der Waffendepots der Milizen. Das würde der SAA im Falle einer umfangreichen Konfrontation in dieser Gegend zugute kommen.

Während manche regierungsnahe Quellen bereits erklärt haben, daß der Vormarsch auf Idlib in Kürze beginnt, warten viele noch auf die diesbezüglichen Ergebnisse der noch andauernden Verhandlungen hinter den Kulissen zwischen Rußland und der Türkei. Die Entwicklung der Situation schreitet voran.

Quelle: https://southfront.org/syrian-war-report-august-16-2018-militant-propaganda-goes-wild-ahead-of-battle-for-idlib/

Übersetzung©: wunderhaft

Donate

Do you like this content? Consider helping us!