Syrien – Kriegsbericht vom 16. März 2018: Die Armee hat über 12.500 Zivilisten aus Ost Ghouta evakuiert

Donate

 

 

Am 15. März hat die Syrisch Arabische Armee (SAA) und ihre Verbündeten die Ortschaft  Hamuriyah in der bei Damaskus gelegenen Ost Ghouta von Mitgliedern der Gruppen, Hayat Tahrir al-Sham (ehemals Jabhat al-Nusra, der syrischen Sproß von Al-Qaida) und Faylaq al-Rahman,  befreit.

Die Befreiung von Hamuriyah hat es der SAA ermöglicht dort einen neuen humanitären Korridor zu eröffnen. Über 12.500 Zivilisten wurden aus Hamuriyah in umliegende Regionen evakuiert.

Außerdem hat die SAA erneut die Kontrolle über die von Jaish-al Islam besetzte Ortschaft, al-Rayhanah, östlich der Stadt Douma wiedererlangt.

Am 16. März ist die SAA auf die Ortschaft Saqba vorgerückt und hat einen weiteren Versuch unternommen die Kontrolle über Jisreen zu erlangen.

Am 15. und dem 16. März haben die Türkischen Streitkräfte (TAF) und die Freie Syrische Armee (SFA) über 20, bisher von den Kurdischen Volksbefreiungseinheiten (YPG) gehaltene Dörfer im Umland von Afrin erobert. Die TAF und die SFA arbeiten daran die verbliebenen, von den YPG gehaltenen Regionen im Norden und Nordosten der Stadt einzunehmen. Die im Süden gelegene, von Afrin herausführende Straße bleibt allerdings bisher weiterhin befahrbar.

Am 15. März soll ein VS-amerikanischer HH-60 Pave Hawk Helikopter sin der west-irakischen Provinz, Anbar, abgestürzt* sein. Laut Medienberichten hatte der Helikopter sieben Personen an Bord, die hierbei alle getötet worden sein sollen. Die Befehlszentrale der VS hat den Vorfall offiziell bestätigt, jedoch keine Details über den Typ des Helikopters und die mutmaßlichen Opfer herausgegeben. Die Untersuchungen dauern an.

 

Der mit einem * versehene Link wurde zusätzlich eingefügt

Übersetzung: Andreas

Donate

Do you like this content? Consider helping us!