Syrien – Kriegsbericht vom 17. Mai 2018: Armee befreit den Kessel von Rastan, Frotschritte im Süden von Damaskus

Donate

 

 

Die Syrisch Arabische Armee (SAA) und ihre Verbündeten haben die meisten der von ISIS besetzten Stellungen im nördlichen Teil von al-Hjar a-Aswad im Süden von Damaskus eingenommen. Die Verteidigung des ISIS ist nach einem erfolgreichen Angriff der SAA auf die al-Quds Moschee zusammengebrochen.

Zur selben Zeit hat die syrische Luftwaffe mehrere Angriffe gegen Stellungen des ISIS in al-Hajr al-Aswad und das Flüchtlingslager Jarmuk geflogen.

Die dem ISIS angeschlossene Nachrichtenagentur, Amaq, hat am 16. Mai berichtet, daß ISIS-Angehörige in den letzten 3 Tagen über 50 Soldaten der SAA getötet haben, Auch sind, laut Amaq, zwei Kampfpanzer der SAA beschädigt worden.

Laut örtlichen Quellen, bricht die Verteidigung des ISIS, zusammen und es wird erwartet, daß die Regierungstruppen schon bald noch mehr Gebiete befreien.

Laut der staatlichen Nachrichtenagentur, Sana, haben syrischen Streitkräfte habe eine hohe Anzahl an Kampfpanzern und Waffen in Ost-Qalamoun beschlagnahmt. Die Photos der beschlagnahmten Waffen zeigen mindestens 8 Kampfpanzer sowie viele Maschinengewehre und Munition.

Im April 2018 haben sich viele Milizen in Ost-Qalamoun der SAA ergeben. Seitdem haben Regierungstruppen ihre Bemühungen zur Befriedung der befreiten Regionen beigetragen.

Im Anschluß an den Rückzug von Milizen aus der Region hat die SAA die vollständige Kontrolle über den Kessel von Rastan im Norden von Homs erlangt. Das Generalkommando der SAA hat erklärt, daß die SAA, unter dem am 2. Mai erreichten Schlichtungsabkommen, in über 65 Dörfer und Städte im nördlichen Kessel von Homs eingedrungen sei. Laut der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, haben sich über 31.000 Milizen und ihre Verwandten im Rahmen des vereinbarten Abkommens aus diesen Ortschaften zurückgezogen.

Regierungsnahe Quellen haben berichtet, daß die meisten Offiziere und Kämpfer der Freien Syrischen Armee (FSA) dazu entschlossen haben den Streit mit Damaskus zu schlichten und all ihre Waffen zu übergeben.

Die oppositionelle syrische Medienkanal, Enab Baladi, hat berichtet, daß sich russische, iranische und türkische Streitkräfte darauf vorbereiten sollen die Autobahnen von Hama nach Aleppo sowie von Aleppo nach Afrin wiederzueröffnen. Gemeinsam wollen die Streitkräfte diese Schnellstraßen mit einem Sicherheitsbereich von 10 Kilometern auf beiden Seiten für den zivilen und kommerziellen Verkehr öffnen und Patrouillen darauf einrichten. Wenn ein solcher Schritt tatsächlich umgesetzt wird, bedeutet dies einen großen deeskalierenden Fortschritt in dieser Region.

Der russische Präsident, Vladimir Putin, hat am 16. Mai, in seiner Eröffnungsrede bei einem Treffen mit Spitzenbeamten des Verteidigungsministeriums und des militärisch-industriellen Komplexes gesagt, daß künftig mit Marschflugkörpern der Typs Kalibr bewaffnete russische Kriegsschiffe dauerhaft im Mittelmeer stationiert werden.

“Insgesamt sind in diesem Jahr 102 Passagen von Schiffen und Unterseebooten geplant. Weil das Risikos von Anschlägen durch internationale Terroristen in Syrien weiterhin besteht, werden unsere mit Marschflugkörpern bewaffneten Schiffe im Mittelmeer dauerhaft ihren Dienst versehen”, sagte Putin.

Außerdem hat er die gut aufeinander abgestimmten Operationen der Schiffs- und U-Bootbesatzungen während der Militäroperation in Syrien sehr gelobt.

Übersetzung: wunderhaft

Donate

Do you like this content? Consider helping us!