Syrien – Kriegsbericht vom 26. Juli 2018: Syrische Armee schlägt Großangriff des ISIS in Al-Suwayda zurück

Donate

 

 

Am 25. Juli hat der ISIS in der Provinz al-Suwayda einen Großangriff auf Stellungen der Syrisch Arabischen Armee (SAA) und der Nationalen Verteidigungskräfet (NDF) vor Ort durchgeführt. Der ISIS hat in der Stadt al-Suwayda mindestens sechs Selbstmordattentäter eingesetzt und vorübergehend die Dörfer Shbeiki, Shureihi, Rami und Duma erobert. Die SAA und die NDF haben zwei der Selbstmordattentäter getötet, einen gefangen genommen und die Dörfer nach mehrstündigen Gefechten zurückerobert. Bei diesen Zusammenstößen sind mindestens 15 ISIS-Kämpfer getötet worden.

Jedoch hat der Angriff des ISIS zu zahlreichen Opfern bei der Zivilbevölkerung geführt. Laut Quellen vor Ort, wurden bis zu 150 Zivilisten getötet und eine unbekannte Anzahl von ihnen verletzt.

Der Angriff des ISIS in al-Suwayda zeigt, daß gegen die noch immer in Wüstenregionen Zentralsyriens operierenden ISIS-Zellen eine groß angelegte Operation erforderlich ist, um die Sicherheit in den ehemals schon befreiten Regionen aufrechtzuerhalten.

Am 25 Juli haben die in der Provinz Quneitra verbliebenen Mitglieder der Freien Syrischen Armee (FSA) damit begonnen ihre Waffen an die SAA zu übergeben. Bisher haben sie einen Schützenpanzer vom Typ BMP-1*, einen Sanitätspanzer vom Typ AMB-S*, einen umgebauten Grad*-Mehrfachraketenwerfer, eine 122mm Feldhaubitze des Typs D-30* und ein MRAP* vom Typ RG-31 „Nyala“* übergeben.

Sobald die Milizen ihre schweren und mittelschweren Waffen ausgehändigt haben, werden sie die Möglichkeit erhalten in die von Milizen gehaltenen Teile der Provinzen Idlib und Aleppo abzuziehen oder ihren rechtlichen Status mit der Regierung in Damaskus zu klären. Auf diese Weise wird die gesamte Region, die in Süd-Syrien von der FSA und Hayat Tahrir al-Sham kontrolliert worden ist durch die SAA befreit.

Zur selben Zeit hat die SAA die Dörfer Sayda al-Golan, Khan Sayda, al-Luwbayd, al-Muqaziz sowie eine Wohnanlage nahe der Stadt Jillen östlich der Golanhöhen vom ISIS zurückgewonnen. Der Vorstoß ist von zahlreichen Luftangriffen russischer und syrischer Kampfflugzeuge unterstützt worden.

Die ISIS-nahe Nachrichtenagentur Amaq hat berichtet, daß eine Stellung der SAA in der Umgebung von Jillen vom ISIS mit einer Autobombe angegriffen worden ist, wobei Dutzende regierungsnaher Kämpfer getötet worden sein sollen. Allerdings wurden keine Fotos oder Videos zur Bestätigung der behaupteten Opferzahlen veröffentlicht.

Am selben Tag haben die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF) eine weitere Reihe von Anschlägen begangen, nachdem zwei Raketen, die während der Zusammenstöße zwischen ISIS und der SAA gezündet worden waren, irgendwo auf den besetzten Golanhöhen eingeschlagen sind.

Ein Kampfflugzeug der IDF zerstörte einen Raketenwerfer und die Aritillerie der IDF hat das Gebiet angegriffen, auf dem sich dieser befunden hat. Einigen Berichten nach war der Raketenwerfer im Besitz des ISIS. Dies war eines der sehr seltenen Beispiele bei denen Israel östlich der Golanhöhen den ISIS angegriffen hat.

Währenddessen sind die von den Vereinigten Staaten unterstützten Demokratischen Kräfte Syriens (SDF) 35 km tief in das Tal von Rauda im Osten der Provinz Deir ez-Zor vorgedrungen. Laut pro-kurdischer Quellen ist die Operation der SDF gegen Zellen des ISIS mit dem irakischen Militär koordiniert worden.

Quelle: https://southfront.org/syrian-war-report-july-26-2018-syrian-army-repels-large-scale-isis-attack-in-al-suwayda/

Übersetzung©: wunderhaft

Alle mit einem * versehenen Links wurden, mangels deutscher Synchronsprecher, zusätzlich eingefügt.

Donate

Do you like this content? Consider helping us!