Syrien – Kriegsbericht vom 29. August 2018: Regierungstruppen starten Vorstoß zur endgültigen Vernichtung des ISIS in Al-Safa

Donate

 

 

Nach kurzen Gefechten mit dem ISIS haben syrischen Regierungsstreitkräfte die Kontrolle über Hatil Dam, nahe der Verwaltungsgrenze zwischen al Suwaida und Rif Dimashq, zurückerlangt. Auch hat die Syrisch Arabische Armee (SAA) einen Angriff des ISIS auf ihre Stellungen in Khirbat Abu Khashabet in der Region  al-Safa zurückgeschlagen.

Laut staatlichen Medien hat der ISIS bedeutende Verluste bei den jüngsten Gefechten erlitten. Jedoch entbehren solche Berichte eines Photo- oder Videobeweises.

Im nördlichen Umland von Hama sind, nahe der Verwaltungsgrenze zur Provinz Idlib, Zusammenstöße zwischen der SAA undHayat Tahrir al-Sham (der ehemaligen Jahbat al-Nusra, dem syrische Zweig  von Al-Qaida) ausgebrochen. Die SAA hat Hayat Tahrir al-Sham mit einer Reihe von Artillerieangriffen bombardiert, wobei mindestens zwei ihrer Fahrzeuge zerstört und mindestens fünf Terroristen getötet worden sind.

Den Milizen nahe Quellen haben auch über angebliche Luft- und Artillerieangriffe durch Regierungsstreitkräfte in den Dörfern s of al-Lataminah, Kafr Zayta und Qalaat al-Madik berichtet.

Regierungsnahe Quellen berichten weiterhin über die Stationierung von immer mehr Verstärkung der Tiger Kräfte, der 4. Panzerdivision und anderer regierungsnaher Gruppen an den Frontlinien im Norden Latakias, Nord-Hamas´ und Südwest-Aleppos´.

Während sich beide Seiten auf gegeneinander gerichtete Militäreinsätze vorbereiten, verzögert der ungeklärte diplomatische Status der Deeskalationszone in Idlib den Beginn umfangreicher Kriegshandlungen. Laut Medienberichten, hat die Regierung in Ankara, der Hauptunterstüzer der Milizen in Idlib, bis Ende September Zeit, um mit Hayat Tahrir al-Sham und anderen Terrorgruppen fertig zu werden. Wenn sie hierzu nicht in der Lage ist, wird das syrisch-iranisch-russische Bündnis dieses Problem mit militärischen Mitteln lösen.

Wie die russische Tageszeitung Kommersant unter Berufung auf Quellen aus dem Verteidigungsministerium berichtete, hat  russische Militär eine zusätzliche Batterie von Tor-M2 Boden-Luft-Raketensystemen auf ihrem Luftwaffenstützpunkt Khmeimim in Syrien stationiert.

Dieser Schritt ereignete sich, ebenso wie die Stationierung der beiden mit Marschflugkörpern der Typs Kalibr bewaffneten Fregatten, Admiral Grigorowitsch und Admiral Essen nahe in der Nähe syrischer Gewässer, inmitten von Verlautbarungen des Ministeriums, daß die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten Vorbereitungen für einen weiteren Raketenangriff auf Regierungsstreitkräfte in Syrien treffen.

Zuvor hatte Rußland vor einer möglichen Provokation mit Chemiewaffen in Idlib gewarnt, was zu einer Eskalation in dem Konflikt führen würde. Laut der russischen Seite, sind die von ausländischen Geheimdiensten unterstützten Gruppen, Hayat Tahrir al-Sham, Ahrar al-Sham und die Weißhelme, bereits mit Vorbereitungen für diese Provokation beschäftigt.

Quelle: https://southfront.org/syrian-war-report-august-29-2018-government-forces-launch-final-push-to-eliminate-isis-in-al-safa/

Übersetzung©: wunderhaft

Donate

Do you like this content? Consider helping us!