Syrien – Kriegsbericht vom 30. April 2018: Operation in Jarmuk, Spannungen in Deir ez-Zor

Donate

 

 

Syrische Regierungsstreitkräfte  haben die Distrikte al-Ma’dhaniyah, al-Asali, al-Qadam und al-Jourah im südlichen Umland von Damaskus von ISIS befreit. Regierungstruppen haben all diese Gebiete eingenommen nachdem sämtliche Verteidigungsstellungen des ISIS durch Luftangriffe und Artilleriebeschuß zerstört worden waren.

Die ISIS nahestehende Nachrichtenagentur, Amaq, hat berichtet, daß 16 syrische Armeesoldaten (der SAA) bei den jüngsten Zusammenstößen gefallen sind.

Laut oppositionsnahen Quellen, haben Angehörige von Jaih al-Islam, Hayat Tahrir al-Sham (HTS) und Jaish al-Abadali, die im östlichen Teil des süd-damszenischen Kessels operiert haben, sich mit einem Evakuierungsabkommen einverstanden erklärt, welches am 1. Mai in Kraft treten soll.

Angehörige von Jaish al-Islam wollen sich in die türkisch besetzte Stadt, Jarabulus, in der Provinz Aleppo zurückziehen, während Mitglieder von HTS sich in die Provinz Idlib und die von Jaish al- Abadali in die Provinz Daraa zurückziehen wollen.

Am 29. April sind Angehörige der SAA sowie örtliche Stammestruppen in die Ortschaften Junaynah, Jiyah, Shaqrah und Hoyqat Ma’esha vorgedrungen, die von den VS-amerikanisch unterstützten Demokratischen Kräften Syriens (DKS) kontrolliert worden waren.

Später am selben Tag haben DKS-Einheiten, mit Unterstützung der VS-amerikanisch geführten Koalition, all die von ihnen am Ostufer des Euphrats gelegenen Dörfer zurückerobert.

Laut regierungsnahen Quellen, sind bei den Zwischenfall 8 DKS-Angehörige getötet worden, unter denen sich auch der leitende arabische Kommandeur, Ahmad al-Jifil befunden hat. Pro-kurdische Quellen berichteten, daß 12 Angehörige der SAA getötet worden sind.

Verschiedenen Quellen haben auch berichtet, daß Angehörige der iranisch unterstützten Baqir Brigade an der Operation beteiligt gewesen ist. Am 6. April hat die Baqir Brigade beteuert, daß sie die VS-amerikanisch angeführte Koalition und ihre Stellvertreter, die Ostsyrien kontrollieren, bekämpfen werden.

Laut regierungsnahen Quellen, wurde der Zwischenfall durch die Bereitschaft der dort ansässigen arabischen Stämme zur Rückeroberung ihrer von der von Kurden dominierten DKS besetzten Dörfer  ausgelöst.

Am 28. April hat der ISIS SAA-Stellungen in den Dörfern Ashayir, Sukkariyah und al-Hiri der Provinz Deir ez-Zor angegriffen. Der Angriff war eine Antwort auf die Ende März von der SAA begonnene Sicherheitsoperation gegen den ISIS in der Region.

Übersetzung: wunderhaft

Donate

Do you like this content? Consider helping us!