Syrien – Kriegsbericht vom 30. Juli 2018: Regierungstruppen beginnen finalen Schlag gegen den ISIS in Süd-Syrien

Donate

 

 

In der Provinz Idlib haben militante Gruppen damit begonnen sich aktiv auf einen erwarteten Vormarsch der Syrisch Arabischen Armee in die Region vorzubereiten.

Am 29. Juli haben Hayat Tahrir al-Sham (ehemals Jabhat al-Nusra), Jabhat Tahrir Suriya (ehemalsAhrar al-Sham), the Nationale Befreiungsfront, die Islamische Turkestan-Partei*, Horas al-Din und einige weitere Gruppen eine neue Kommandozentrale errichtet, um ihre Militäraktionen gegen die SAA zu koordinieren.

Laut den Milizen nahestehenden Quellen, werden unter der Kommand0zentrale 70.000 Mitglieder verschiedener militanter Gruppen vereint, obwohl diese Zahl übertrieben erscheint.

Am selben Tag tauchten Berichte darüber auf, daß sich Führer der Milizen aus Idlib sich mit türkischen Beamten in der deren Hauptstadt, Ankara, getroffen haben um über die Zukunft von Idlib zu diskutieren. Die Türkei ist, als einer der wichtigsten Unterstützer der Milizen in der Provinz, wegen der bevorstehenden Operation der SAA tief besorgt, weil eine Niederlage von Hayat Tahrir al-Sham, Jabhat Tahrir Suriya und anderen dortigen Gruppen die Positionen der Regierung in Damaskus stärken und der Einfluß der Türkei in Nordwest-Syrien schwächen würde.

In Süd-Syrien hat die SAA ihre Operation gegen den ISIS fortgesetzt und die Stadt Abidin sowie nahegelegene Orte östlich der Golanhöhen befreit. Auch sind Regierungstruppen auf die vom ISIS gehaltene Stadt Al-Shiarah vorgerückt. Wenn die SAA diese befreit, werden dort nur noch 4 relativ große Siedlungen in den Händen der Terroristen verbleiben.

In der Zwischenzeit haben Mitglieder von Tahrir al-Sham und der Freien Syrischen Armee in der Provinz Quneitra, gemäß eines zuvor erreichten Kapitulationsvereinbarung, der SAA zwei modernisierte Kampfpanzer des Typs T-55*, ein Aufklärungspatrouillenfahrzeug vom Typ BRDM-2*, eine Selbstfahrlafette mit 122 mm Haubitze vom Typ 2S1*, eine gezogene 130 mm-Feldkanone vom Typ M-46* und mehrere mit Maschinengewehren verschiedener Kaliber bewaffnete Fahrzeuge übergeben.

Am 28. und 29. Juli habe Mitglieder des ISIS zwei Angriffe auf die SAA im östlichen Teil der Provinz Deir ez-Zor durchgeführt. Die wichtigsten Zusammenstöße ereigneten sich nahe der Städte Hasrat und al-Majaudah, in denen die SAA angeblich einige Opfer zu beklagen hatte. Jedoch wurden die Angriffe zurückgeschlagen.

Derzeit konzentriert sich das syrisch-iranisch-russische Bündnis darauf radikale, bewaffnete Gruppen im Süden des Landes zu bekämpfen. Laut der syrischen Führung und Quellen vor Ort, wird die SAA damit beginnen sich auf Operationen gegen die mitten in der Wüste verbliebenen Zellen des ISIS sowie der von Hayat Tahrir al-Sham angeführten Streitkräfte in der Provinz Idlib vorzubereiten, sobald diese Operation beendet ist.

Quelle: https://southfront.org/syrian-war-report-july-30-2018-government-troops-launch-final-push-to-defeat-isis-in-southern-syria/

Übersetzung©: wunderhaft

Alle mit einem * versehenen Links wurden, mangels deutscher Synchronsprecher, zusätzlich eingefügt.

Donate

Do you like this content? Consider helping us!