Syrien – Kriegsbericht vom 6. März 2018: Milizen ziehen sich unter dem Druck der Syrischen Armee aus Ost Ghouta zurück

Donate

 

6. März 2018, SouthFront

Gemeinsam mit ihren Verbündeten gehen die Syrisch Arabische Armee und die Tigerkräfte weiterhin gegen Stellungen von Hayat Tahrir al-Sham und andere militante Gruppen in den Regionen um Harasta, Hawsh Ashari, Bayt Siwwa in der Ost-Ghouta vor. Auch sind Regierungstruppen in Region Rayhan eingedrungen, waren jedoch bisher nicht in der Lage sie zu halten.


Unterdessen bauen der von den VS angeführte Block, die Mainstream Medien sowie Milizen-freundliche Quellen ihren Propagandafeldzug weiter aus, um die in der Ost-Ghouta operierenden Milizen vor deren Niederlage zu schützen, indem sie den Regierungstruppen die Tötung von Zivilisten und den Einsatz von chemischen Waffen vorwerfen.

Am 5. März hat das Pentagon  verkündet, daß die türkische Operation, Olivenzweig, gegen die Kurdische Volksbefreiungseinheiten (YPG) in der Provinz, Afrin, zu einer “operativen Pause” des von den VS angestrengten Einsatzes gegen ISIS in Ostsyrien geführt hat.

Der Pentagon-Sprecher, Oberst Robert Manning, fügte hinzu, daß die operative Pause die Angriffe der VS gegen ISIS nicht beeinträchtigt hat und die so genannten Demokratischen Kräfte Syriens (SDF) das von ihnen besetzte Gebiet nach wie vor kontrollieren.

Ein anderer Sprecher des Pentagon, Major Adrian Rankine-Galloway, sagte, daß “einige der Kämpfer der SDF entschieden haben die Operationen im mittleren Euphrat-Tal zu verlassen, um anderswo, eventuell in Afrin zu kämpfen”.

Hiermit hat Washington immerhin zugegeben, daß die YPG der wesentlichste, wenn nicht der gefährlichste, Gegner der SDF sind.

Verschiedene VS-Beamte haben wiederholt erklärt, daß die SDF aus einigen mysteriöserweise arabisch dominierten Kräften bestehe, unter denen sich auch Mitglieder der YPG befänden.

Andererseits werden die VS auch während der derzeitigen “Pause” in der Lage sein ihre militärische Präsenz in Ostsyrien mit dem Mantra, “Wie bekämpfen den ISIS”, zu rechtfertigen.

Am 5. und 6. März sind die Türkischen Streitkräfte und die Freie Syrische Armee in Afrin, mit der Einnahme der Dörfer Qurayriyah, Qatirah und Karakih sowie dem Einmarsch in das Bezirkszentrum von Sharan, weiter vorgerückt. Die Kämpfe dauern an.

Donate

Do you like this content? Consider helping us!