Syrien – Kriegsbericht vom 7. Juni 2019: Einsatz türkischer Waffen und Ausrüstung durch Milizen bei Vormarsch auf Hama

Donate

 

 

Syrian War Report – June 7, 2019: Militants Use Turkish Weapons, Equipment In Hama Advance

 

Am 6. Juni haben ein Bündnis von Streitkräften aus Hayat Tahrir al-Sham (der ehemaligem offiziellen Zweig von al-Qaida in Syrien) sowie anderer mit al-Qaida verbündeter Gruppen und einer al Nationale Befreiungsfront bekannte Koalition aus von der Türkei unterstützten Milizen mit einem umfangreichen Vormarsch begonnen.

Die Milizen haben Einheiten der Syrischen Armee in Jibeen und Tell Meleh angegriffen, sie zu einem taktischen Rückzug gezwungen und die von der Regierung gehaltene, 6 km südöstlich von Tell Meleh gelegene christliche Stadt Maharda bombardiert.

Der Vormarsch wurde nach Mu’tasim Bellah al-Madani, einem bekannten Mitglied der al-Qaida saudischer Herkunft benannt. Die Armee hatte ihn im Mai in derselben Region eliminiert.

Die syrisch-russisch-iranische Allianz beantwortete diesen Angriff mit einer neuen Reihe von Luftangriffen. Zur selben Zeit haben sich von den Nationalen Verteidigungskräften unterstützte Armeeinheiten neu formiert und einen Gegenangriff gestartet. Die heftigen Gefechte dauern an.

Die Lage im Norden und Nordosten von Kafr Nabudah, wo sich Armeeinheiten und Milizen heftige Artillerieduelle liefern, bleibt angespannt.

Interessant ist der Umstand, daß auf Photos und Videos aus der Region von der Türkei gelieferte Fahrzeuge und Waffen, wie der gepanzerte Truppentransporter vom Typ Panthera F9, zu sehen sind. Diese Tatsache bestätigt, daß Ankara, entgegen formeller Bekräftigungen ihrer angeblichem Einhaltung des Abkommens über die Deeskalationszone, in Idlib Terroristen tatsächlich unterstützt.

Laut des im Rahmen der Astana-Gespräche zwischen der Opposition, der Türkei, Iran, Syrien und Rußland vereinbarten Deeskalationsabkommens, sollten so genannte moderate Rebellen von den Terrorgruppen, die von dem Waffenstillstand ausgenommen sind, getrennt werden. In der Folge haben die Terroristen dann die Möglichkeit sich zu ergeben, oder sie werden eliminiert. Dies hat jedoch niemals stattgefunden, weil von der Türkei unterstützte Gruppen weiterhin enge Verbindungen zu Hayat Tahrir al-Sham und anderen mit al-Qaida verbündeten Gruppen unterhalten.

Diese Entwicklung der Lage ist ein weiteres, deutliches Zeichen dafür, daß eine so genannte moderate Opposition, welche angeblich den Terrorismus in der Deeskalationszone bekämpft, gar nicht existiert. In diesem Fall erscheint die Option einer Militäroperation zur Bekämpfung des Terrors, welche konstruktive Elemente der von der Türkei unterstützten Gruppen zur Akzeptanz einer politischen Lösung des Konfliktes zwingt, immer verlockender.

Quelle: https://southfront.org/syrian-war-report-june-7-2019-militants-use-turkish-weapons-equipment-in-hama-advance/

Übersetzung©: Andreas Ungerer

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!