Syrien Steht Vor Bidens Amtseinführung In Flammen

Donate

Einschlagort eines der jüngsten israelischen Luftangriffe

Syrien steht vor der tiefen politischen Krise in den Vereinigten Staaten und der bevorstehenden Amtseinführung des gewählten neoliberalen Präsidenten Joe Biden in Flammen. Israel hat versucht, die letzten Tage der Trump-Präsidentschaft auszunutzen, um seinem Erzfeind Iran so viel Schaden wie möglich zuzufügen, während die Vereinigten Staaten und Russland Berichten zufolge ihre Streitkräfte auf dem Schlachtfeld neu gruppieren.

Am frühen 13. Januar führte die israelische Luftwaffe mit Unterstützung der Vereinigten Staaten einen groß angelegten Angriff gegen „Ziele iranischer Verbündeter“ in Ostsyrien durch. Die intensiven Bombenangriffe trafen die Region der Städte Deir Ezzor, al-Mayadin und al-Bukamal.

In der Zwischenzeit verstärkten die Vereinigten Staaten ihre im Gebiet der Omar-Ölfelder stationierten Truppen mit Artilleriegeschützen und militärischer Ausrüstung. Die US-Streitkräfte führen dort zusammen mit ihren örtlichen Vertretern regelmäßig Übungen durch. In Anbetracht dessen, dass der US-Krieg gegen den ISIS unter den gegenwärtigen Bedingungen größtenteils eine Farce ist, um die Besetzung des Nordostens Syriens zu rechtfertigen, bereiten sie sich offenbar auf etwas vor.

Auch die kommende Regierung von Biden ist in irgendeiner Weise am Abzug der Truppen aus Syrien interessiert. Stattdessen ist seine Regierung voll von Menschen, die die weitere Besetzung und sogar die militärische Eskalation unterstützen.

Die Russen gruppieren auch ihre Streitkräfte neu. Neben den Marine- und Luftwaffenstützpunkten in Syrien verfügt Moskau über eine ständige Marinegruppe im östlichen Teil des Mittelmeers. Diese Gruppe besteht aus mindestens 10 Schiffen. Am 11. Januar fuhr das gepanzerte russische Landungsschiff “Saratow” ebenfalls durch den Bosporus in Richtung Mittelmeer. Wahrscheinlich trägt das Schiff Vorräte, Ausrüstung und Waffen für die russische Truppen und ihre Verbündeten in Syrien.

Klicken Sie hier, um das Bild in voller Größe anzuzeigen

  • Am 13. Januar griffen israelische Kampfflugzeuge Positionen der SAA und der von Iran unterstützten Streitkräfte in der Nähe von Al-Bukamal, al-Mayadin und Deir Ezzor an.
  • Am 12. Januar beschoss die Artillerie der von der Türkei unterstützten Streitkräfte SDF-Stellungen in der Nähe von Ain Issa.
  • Am 12. Januar veranstalteten die SDF und die von den USA geführte Koalition eine Militärübung auf der Conoco-Base.
  • Am 12. Januar führte Hayat Tahrir al-Sham eine Sicherheitsoperation gegen ISIS-Zellen in der Nähe von Kafr Takharim durch.
  • Am 13. Januar berichtete Russland, dass die Militanten von Idlib 27 Mal gegen das Waffenstillstandsabkommen im Großraum Idlib verstoßen hätten: 10 – in der Provinz Idlib, 10 – in der Provinz Latakia, 4 – in der Provinz Hama, 3 – in der Provinz Aleppo.

Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass die Zeit des von Trump angekündigten Truppenabzugs aus Syrien kurz vor dem Ende steht und das Land sich darauf vorbereitet, unter der Schirmherrschaft der Biden-Regierung in die Ära des neoliberalen Interventionismus einzutreten.

MEHR ZUM THEMA:

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *