Syrischer Kriegsbericht – 19. November 2019: Kurdische Radikale versuchen Russisch-türkische Patrouille anzuzünden

Donate

Kurdische Provokateure haben versucht, ein Typhoon MRAP-Fahrzeug der Russische Militärpolizei und ein Kirpi MRAP – Fahrzeug der türkischen Armee in Nordsyrien anzuzünden.

Der Vorfall ereignete sich während einer gemeinsamen russisch-türkischen Patrouille, die im Rahmen des Safe-Zone-Abkommens zwischen Ankara und Moskau durchgeführt wurde.

Die russischen und türkischen Streitkräfte zeigten erneut eine erstaunliche Zurückhaltung, und vermieden den Einsatz von Gewalt gegen die kurdischen Radikalen. Nichtsdestotrotz rammte ein türkisches Fahrzeug eines der an den Provokationen beteiligten Autos.

Solche Aktionen kurdischer Radikaler, die mit den Streitkräften der syrisch-demokratischen Partei verbunden sind, stellen eine ernsthafte Bedrohung für die wackelige Stabilität in der Region dar.

Sollten diese Handlungen zu Opfern unter russischem oder türkischem Personal führen, werden sie sich leicht in der Situation wiederfinden, das die Türkische Armee ihre militärische Operation in der Region wieder aufnehmen wird, und Moskau sich nicht beeilen wird, um die Kurden noch einmal zu retten.

Die Intensität und Häufigkeit der Angriffe auf die russisch-türkischen Patrouillen von Pro-SDF-Randalierer, die immer zeitgleich von Journalisten unterstützt werden, sind ein starkes Signal dafür, dass diese Entwicklungen ein Teil einer gut organisierten und vorgeplante Kampagne sind, um Spannungen in der Region auszulösen.

Lokale Experten sagen, dass durch solche Aktionen der mit den USA verbundene Teil der kurdische Führung versucht, die Deeskalation zu untergraben, und demonstrieren damit der sogenannten internationalen Gemeinschaft, dass der Rückzug der US-Truppen zur Destabilisierung Nordsyriens führte.

Gleichzeitig gab die SDF-Führung bekannt, dass sie den Einsatz der syrischen Armee und der russischen Militärpolizei in der
Stadt Tell Tamir ablehnt. Laut frühere Berichte wird die russische Militärpolizei dort einen Beobachtungspunkt einrichten. Ein Russischer Militärkonvoi wurde schon in der Nähe der Stadt eingesetzt. Dieser Schritt zielt auf eine Deeskalation der Situation nördlich der Stadt ab, wo es zu Zusammenstöße zwischen türkisch geführten.

Streitkräfte und SDF-Einheiten kam, in einigen Fällen unterstützt von der syrischen Armee.

Es scheint jedoch so, als ob die SDF-Führer erneut demonstriert haben, das sie mehr an der Beibehaltung ihres schwindenden Einflusses interessiert sind, als an der Stabilität der Region.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!