Syrischer Kriegsbericht vom 5. Dezember 2019: Einsatz von Pantsir-S1-Systemen in Nordsyrien

Donate

German edit by John T. Sumner, exclusively for SouthFront

Am 4. Dezember konnte die Syrisch-Arabische Armee (SAA) einen Vorstoß von Hayat Tahrir al-Sham aus Richtung des Dorfes Umm al-Timah im Südosten von Idlib abweisen. Die Nachrichtenagentur der Terroristenmiliz gab an, dass bei den Kampfhandlungen mindestens 10 Soldaten getötet und 20 weitere verwundet worden seien, obwohl die Milizionäre letztlich nicht in der Lage waren, das Dorf einzunehmen. Beweise für diese Behauptungen wurden nicht vorgelegt.
Zuvor hatten Regierungstruppen versucht, in Richtung des Dorfes Umm al-Timah vorzustoßen. Ihr Angriff zeitigte jedoch keine nennenswerten Erfolge.

Am 3. Dezember wurde in der Stadt Atmeh im Norden von Idlib ein hoher Befehlshaber der Hayat Tahrir al-Sham bei einem angeblichen Drohnenangriff getötet. Abu Ahmad al-Muhajir, ein algerischer Staatsbürger, der 2013 zu al-Qaida nach Syrien kam, und eine weitere Person starben, als ein präzisionsgelenktes Geschoss in ihr Fahrzeug einschlug. Quellen vor Ort behaupten, dass die verwendete Waffe eine in den USA produzierte AGM-114 R9X Hellfire-Rakete war. Fotos vom Ort des Geschehens lassen jedoch keine eindeutigen Rückschlüsse zu. Berichten zufolge war Al-Muhajir Hauptausbilder bei der als “Red Bands” bekannten Spezialeinheit von Hayat Tahrir al-Sham.

Bei einer Autobombenexplosion in der türkisch besetzten Stadt Ras al-Ayn wurden am 4. Dezember mindestens 2 Menschen getötet und 6 weitere verletzt. Milad al-Mahmoud, ein Militärkommandeur der von der Türkei unterstützten Hamza-Division, behauptete, die Explosion habe sich vor einem geplanten Treffen der regionalen Militärkommandeure ereignet.

Im türkisch besetzten Gebiet im Norden Syriens sind Bombenanschläge und andere sicherheitsgefährdende Zwischenfälle zu vermelden. Bei einer großen Explosion, die im vergangenen Monat die Stadt Tell Halaf in der Nähe von Ras al-Ayn erschütterte, wurden mehr als 60 Zivilisten und pro-türkische Milizionäre getötet oder verwundet. Türkische Quellen machten kurdische bewaffnete Gruppen für die Durchführung dieser Anschläge verantwortlich.

Die syrische Luftwaffe hat mindestens ein Pantsir-S1-Luftverteidigungssystem im Gebiet von Ayn Issa in Stellung gebracht. Das System wurde von Einheiten der syrischen Armee, der russischen Militärpolizei und 2 Kampfhubschraubern eskortiert. Wahrscheinlich wird es eingesetzt, um das von den Russen in der Stadt eingerichtete „Zentrum für Koordinierung und humanitäre Hilfe“ zu sichern.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!