Syrischer Kriegsbericht vom 6. Dezember 2019: Bombenangriffe der israelischen Luftwaffe auf „iranische Ziele“ in der Nähe von Al-Bukamal

Donate

German edit by John T. Sumner, exclusively for SouthFront

Die israelische Luftwaffe hat in der Nähe der syrisch-irakischen Grenze mit einer neuen Runde von Luftschlägen gegen iranisch besetzte Stellungen begonnen. Diese Luftangriffe sollen dem al-Hamadan-Flughafen nördlich der Stadt al-Bukamal gegolten haben.
Pro-israelische Quellen behaupteten, der Angriff habe ein Hauptquartier iranisch geführter Milizen sowie Munitions- und Waffenlager zerstört. Die U-Nachrichtenagentur, die für ihre engen Beziehungen zur Hisbollah im Libanon und zu den iranischen Streitkräften in Syrien bekannt ist, erwähnte ebenfalls Meldungen über israelische Luftangriffe, ohne diese jedoch zu bestätigen.

Seit Beginn des Jahres 2019 hat die israelische Luftwaffe mehr als ein Dutzend Luftschläge auf angeblich iranische Ziele in der Nähe von al-Bukamal durchgeführt. Trotzdem bleiben die Stadt und angrenzende Einrichtungen ein Bollwerk iranischer Streitkräfte im Grenzgebiet.

Am Morgen des 5. Dezember traf ein großer Konvoi russischer Militärpolizei am Flughafen Qamischli im Nordosten Syriens ein. Der Konvoi bestand aus mehreren gepanzerten Fahrzeugen und Dutzenden von Lastwagen, die mit verschiedenen Vorräten und militärischer Ausrüstung beladen waren. Er wurde von Kampfhubschraubern eskortiert.

Bereits im Oktober brachte Russland dort Hubschrauber vom Typ Mi-8 und Mi-35 sowie das Luftverteidigungssystem Pantsir-S in Stellung. Regierungsnahe Quellen spekulieren über mögliche Pläne für einen Umbau des Flughafens in eine russische Militärbasis.

Von der Türkei unterstützte Milizen werden die Stadt al-Mabrukah räumen, während syrische Verbände dort im Rahmen eines neuen Abkommens zwischen Moskau und Ankara stationiert werden sollen, berichtete das „Syrian Observatory for Human Rights“ am 5. Dezember.  Dieser Bericht wurde von der staatlichen russischen Nachrichtenagentur Sputnik indirekt bestätigt, indem sie erwähnte, dass Einheiten der syrischen Armee und russische Militärpolizisten Vorbereitungen für ein Einrücken in die Stadt träfen.
Al-Mabrukah liegt südlich der Grenzstadt Ras al-Ayn und beherbergt ein Umspannwerk, das während des jüngsten türkischen Angriffs auf die Region beschädigt wurde. Die Regierung von Damaskus wird wahrscheinlich daran arbeiten, es wieder instand zu setzen.
Im Süden von Idlib hat Hayat Tahrir al-Sham einen syrischen Angriff auf das Dorf Umm Jalal abgewiesen, berichtete die Nachrichtenagentur der Terroristengruppe am 5. Dezember. Dem Bericht zufolge wurden dabei bis zu 12 Armeeangehörige getötet. Fotos oder Videos zum Beweis dieser Behauptung wurden bislang jedoch nicht zur Verfügung gestellt.

Am 4. Dezember griffen Milizionäre Armeepositionen südlich der nahe gelegenen Stadt Umm al-Tinah an. Der Angriff wurde nach heftigen Gefechten, die mehrere Stunden andauerten, abgewehrt.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!