Terrororganisationen erhalten chemische Kampfstoffe aus der Türkei – syrischer Außenminister

Donate

Der syrische Außenminister behauptet, dass terroristische Gruppen, die auf dem Territorium des Landes tätig sind, chemische Kampfstoffe aus der Türkei bekommen und sie in besiedelten Gebieten lagern.

ChW

Foto: Sputnik / Nour Molhem

Der syrische Außenminister Walid Muallem sagte auf einer Pressekonferenz in Damaskus das die Terrororganisationen chemische Kampfstoffe aus der Türkei erhalten,

Ihm zufolge “hatte die syrische Führung die UNO über chemische Kampfstoffe informiert, die von Terroristen aus der Türkei und speziell in das östliche Gebiet nahe Aleppo importiert wurden.” Der Minister fügte hinzu, dass Extremisten es vorziehen, die chemischen Kampfstoffe in Städten und Siedlungen zu lagern.

“Jabhat al-Nusra (auch bekannt als Jabhat Fateh al-Sham), der islamische Staat (IS) und andere terroristische Gruppen lagern nach wie vor chemische Kampfstoffe in Städten und besiedelten Gebieten”, sagte der Diplomat.

Muallem versicherte, dass die Einheiten der syrischen Regierung nie chemische Kampfstoffe eingesetzt haben und es auch in der Zukunft nicht tun werden “nicht einmal gegen Terroristen, die Zivilisten töten”.

Am Dienstag berichtete die Nationale Koalition für die syrische Revolution und Oppositionskräfte, dass in der Stadt Khan Shaykhun in der Provinz Idlib 80 Zivilisten getötet und 200 weitere bei einem Angriff mit chemischen Kampfstoffen verletzt wurden. Vertreter der Opposition gaben den Einheiten der syrischen Regierung die Schuld für den Angriff. Das Kommando der syrischen Armee lehnte die Anschuldigungen entschlossen ab und beschuldigte die militanten Einheiten und ihre Förderer die Schuld für diesen Angriff zu tragen. Der syrische Außenminister nannte die Vorwürfe gegen Damaskus bezüglich eines Angriffs mit chemischen Kampfstoffen einen Teil der anti-syrischen Kampagne.

Moskau besteht auf eine Untersuchung des Vorfalls durch die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW), die spezielle Missionen nach Idlib entsenden könnte, um abzuklären, was wirklich passiert ist. Das russische Außenministerium betonte, “dass es gegen die Ermittlungen durch die Erfassung irgendwelcher Informationen von Ortsfernen sei, die von den berüchtigten weißen Helmen veröffentlicht werden, die sich selbst in einen völlig schlechten Ruf gebracht haben und nichts anderes als eine Amateurtheateraufführung für geopolitische Zwecke sind.”

 

 

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!