Türkische Geheimdienst-Und Sabotagetruppen

Donate

ILLUSTRATIVES BILD

Geschrieben von Lieutenant Commander A. Marinesko; Ursprünglich erschien bei Foreign Military Review 2020 #9

Nach dem NATO-Beitritt der Türkei im Jahr 1952 begann die Bildung der türkischen Spezialeinheiten (SF), angetrieben von einem Konfliktpotential mit der Sowjetunion und der Notwendigkeit, den kurdischen Separatismus zu bekämpfen.

Die erste Geheimdienst- und Sabotageeinheit in der Struktur des Generalstabs (SG) der türkischen Streitkräfte, die von der CIA der Vereinigten Staaten finanziert wurde, wurde im September 1952 gegründet und als “Mobilization Tactical Group” bezeichnet. Ihre Aufgabe war es, im Falle einer kommunistischen Machtübernahme eine unterirdische Guerillagruppe zu gründen, falls es zu einer Annäherung an die UdSSR käme. Bald erhielt diese Gruppe ihre ersten Kampferfahrungen während des bewaffneten Konflikts auf der koreanischen Halbinsel (1950-1953).

1963 begann der Prozess der Schaffung von Aufklärungs- und Sabotagetruppen (RSF) bei den türkischen Streitkräften. Mit Hilfe amerikanischer Ausbilder wurden drei Luftlandegruppen gebildet, welche die Grundlage für die Bildung der SF-Brigaden der Bodentruppen (Kommandos) bildeten, die in der Lage sind, militärische Geheimdienstaufgaben zu lösen und einen Guerillakrieg (vor allem gegen die Militanten der Kurdische Arbeiterpartei) führen können.

Gleichzeitig wurden die Special Operations Forces (SOF) für die türkische Marine eingerichtet – Kampfschwimmer-Einheiten für „Unterwasserangriffe“ und „Unterwasserverteidigung“, die Sabotage- bzw. Anti-Sabotage-Einheiten sind.

Das neueste der spezifischen RSF waren die Such- und Rettungseinheiten der türkischen Luftwaffe, die 2001 aus in Frankreich ausgebildetem Militärpersonal gebildet wurden. Neben der Hauptaufgabe der Suche und Rettung erfüllen sie die Aufgaben fortgeschrittener Flugzeughersteller.

Auf der Grundlage der taktischen Mobilisierungsgruppe wurde 1965 auf Empfehlung der NATO die Abteilung für besondere militärische Operationen des Generalstabs der türkischen Streitkräfte (Sonderabteilung) eingerichtet, der zusätzlich die Aufgaben des politischen Terrors zugewiesen wurden, einschließlich der Beseitigung von Oppositionsführern. Mitarbeiter der Abteilung, deren Existenz selbst vor der herrschenden Elite des Landes geheim gehalten wurde, beteiligten sich aktiv an der Vorbereitung und Durchführung von Militärputschen in der Türkei (1971 und 1980) sowie an der Operation zur Invasion Zyperns im Jahr 1974. Während dieser Zeit haben türkische Kampfschwimmer die Küste der Insel erkundet und die Landung der Hauptlandetruppen sichergestellt.

Nach dem Ende des Kalten Krieges wurde die Sonderabteilung aufgrund von Änderungen in der Militärpolitik von Ankara im Jahr 1993 in das Kommando der Special Operations Forces (CSO des Generalstabs der türkischen Streitkräfte) umgewandelt. Entsprechend der Farbe des Berettes  der Einheit der SOF-Soldaten wurden sie als „Maroon Berets“ bezeichnet, die dank eines effektiven Schulungsprogramms für ihr Personal schnell einen der führenden Plätze unter ähnlichen Einheiten anderer NATO-Länder einnahmen.

Im Juli 2016 unterstützten einige SP-Offiziere (hauptsächlich von der Luftwaffe) den Putschversuch, wonach eine Personalbereinigung begann und viele Fachleute, hauptsächlich das Kommandopersonal, die Reihen der SOF verließen. Dies wirkte sich sowohl auf die Qualität des Personals als auch auf den moralischen und psychologischen Zustand der Soldaten negativ aus.

Die militärpolitische Führung der Türkei misst der Entwicklung des CSO besondere Bedeutung bei, bei dem spezialisiertes Militärpersonal ausgewählt wird, das der Führung des Landes treu bleibt, und dies bei der Unterdrückung des Militärputschversuchs bewiesen hat. Die SCO umfasst das Hauptquartier, drei taktische Kommandos (Brigaden), die Abteilung für Einsatztraining, das SP-Luftgeschwader und rückwärtige Dienste.

Die spezifischen Aufklärungs- und Sabotagekräfte der Türkei sind derzeit vertreten durch: in den Landstreitkräften  – Brigaden und Regimentern von Kommandos; der Marine – Abteilungen für “Unterwasserangriff” und “Unterwasserverteidigung”; der Luftwaffe – Fluggeschwader für Suche und Rettung.

ILLUSTRATIVES BILD

Die Ausbildung des Personals der türkischen SOF erfolgt in Ausbildungszentren in den Städten Ankara (SCO), Isparta (SOF-Kommandos), Istanbul (Kampfschwimmer der Marine) und Izmir (Air Force SOF). Hier wird auch Militärpersonal der NATO-Staaten, Aserbaidschans, Afghanistans und Bangladeschs, Georgiens, Kirgisistans, Chinas, der Mongolei und Usbekistans ausgebildet. Darüber hinaus nehmen Aserbaidschan und Georgien an den jährlichen gemeinsamen Übungen mit dem türkischen SOF „Kafkas Kartaly“ teil.

Derzeit wird der Gebietskontrolldienst (ACS) des Landes in Syrien aktiv gegen die Terroristengruppe ISIL (in der Russischen Föderation verboten) und kurdische Selbstverteidigungseinheiten im Rahmen der Operation “Source of Peace” eingesetzt, die seit Oktober 2019 von der Türkei durchgeführt wird .

Als vorrangige Aufgabe zur Erhöhung der Mobilität von SOF-Einheiten betrachtet das türkische Kommando die Einführung vielversprechender Ausrüstung aus nationaler Produktion: Aufklärungs- und Angriffsfahrzeuge „Uranus“ für die SCO, gepanzerte Fahrzeuge „Cobra-2“ und „Kirpi-2“ für die SCO Kommandos der Bodentruppen, Landungsboote “Ares-65” und “Ares-125” für die Kampfschwimmer der Marine.

Um die Kampfkraft der GF-Kommandos zu erhöhen, wird an der Herstellung der vielversprechenden 105-mm-Schlepphaubitze „Boran“ gearbeitet, die eine Schussreichweite von bis zu 17 km hat und mit einem Hubschrauber transportiert werden kann, was ihre Verwendung in bergigem Gelände sicherstellen soll.

Neuen Arten von ACS-Geräten wird große Bedeutung beigemessen. So wurde 2019 auf der Grundlage des CSO der türkischen Streitkräfte ein spezieller Fallschirmform  („Wingsuit“) erfolgreich getestet und die Entscheidung getroffen, eine solche Landeausrüstung einzusetzen. Gleichzeitig entwickelt die türkische Firma „Aselsan“ ein Kampf-Exoskelett, dessen Prototyp derzeit getestet wird.

Im Allgemeinen verbessern die türkischen Geheimdienste und Sabotagetruppen ihr Ausbildungsniveau umfassend, obwohl nach der Säuberung des Personals im Jahr 2016 viele wertvolle Spezialisten entlassen worden sind, während sie aktiv in Syrien operieren und die Erfahrungen mit Kämpfen im Kaukasus sorgfältig auswertet.

MEHR ZUM THEMA:

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *