U.S. Wollen Mit Iran Verhandeln, Während Israel Und Hezbollah Drohungen Austauschen

Donate

LIEBE FREUNDE, WENN SIE DIESE INHALTE MÖGEN, UNTERSTÜTZEN SIE SOUTHFRONT:

Donation Alerts (PayPal, Visa, Master Card etc): https://www.donationalerts.com/r/southfront

Or via: http://southfront.org/donate/ or via: https://www.patreon.com/southfront,

BTC: 3Gbs4rjcVUtQd8p3CiFUCxPLZwRqurezRZ, 

BCH ABC: qpf2cphc5dkuclkqur7lhj2yuqq9pk3hmukle77vhq, 

ETH: 0x9f4cda013e354b8fc285bf4b9a60460cee7f7ea9

Die Hisbollah, eine der Erzfeinde Israels und ein treuer Verbündeter des Iran, bleibt bei ihrer harten Rhetorik gegen Tel Aviv.

Am 17. Februar veröffentlichte die Gruppe ein 2-minütiges Video mit dem Titel “Oh Zionisten, es gibt militärische Ziele in euren Städten.”

Das Filmmaterial enthielt eine Drohung, 10 Ziele der Israelischen Verteidigungskräfte (IDF) in israelischen Städten anzugreifen.

Hisbollah-Generalsekretär Hassan Nasrallah wurde gezeigt, wie er Aviv Kochavi, dem Generalstabschef der IDF, mit “totalen Krieg” drohte.

Das Hisbollah-Video, in dem die Hisbollah vor einem Krieg warnt, falls die IDF sich entschließen sollte, diesen zu beginnen, war eine Reaktion auf die groß angelegten Übungen, die die IDF in den letzten Wochen abhielten.

Während der Übung trainierten die IDF-Piloten, bis zu 3.000 Ziele pro Tag im Falle einer totalen Konfrontation zu treffen.

Diese  harte Rhetorik der Hisbollah ist nicht ungewöhnlich. Bezeichnend ist jedoch, dass die Bewegung es sich leisten kann, noch deutlicher als üblich zu werden, da die Biden-Administration Israel offiziell weniger unterstützt.

Am 18. Februar erklärte US-Präsident Joe Biden, dass er bereit sei, an den von der EU initiierten Gesprächen zur Wiederherstellung des Iran-Atomabkommens teilzunehmen.

Dies erscheint als ein großes Zugeständnis und löst eine gewisse Dringlichkeit in Israel aus. Zum ersten Mal seit seinem Amtsantritt nahm Biden ein Telefonat mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu an.

In dem Gespräch bekräftigte Biden das Engagement der USA für Israels Sicherheit und die gegenseitige Zusammenarbeit in Verteidigungsfragen. Er sagte zu, dass die Versorgung Israels mit Waffen, Ausrüstung und Finanzierungen weitergehen würde. Das wirkte alles ziemlich stark nach Drehbuch inszeniert.

Ähnlich wie US-Präsident Barack Obama versprach Biden, die israelische Militärhilfe zu erhöhen, aber das bedeutet auch, dass es keine “greifbarere” Unterstützung  geben wird.

Soweit – so gut – aber es bedeutet einfach auch, dass man sich nicht mehr so besonders beschützt fühlen wird wie zu Zeiten von Donald Trump.

Unabhängig davon leidet zur Zeit ein weiterer Feind der Achse des Widerstands, Saudi-Arabien, unter den Ansar Allah (den Houthis) im Jemen.

Am 17. Februar eroberten die Houthis den bedeutenden Marib-Damm, während sie auf die Stadt Marib vorstoßen und die Macht in den umliegenden Gebieten konsolidierten.

Die Stadt ist die letzte große Hochburg der saudi-geführten Koalition im Zentraljemen. Wenn sie fällt, was durchaus plausibel erscheint, haben die Houthis noch mehr Möglichkeiten, in den Süden Saudi-Arabiens vorzustoßen.

Bei ihren vergangenen Angriffen haben sie Hunderte von Soldaten der saudi-geführten Koalition gefangen genommen und diverse Ausrüstung erbeutet.

Der Februar 2021 scheint der Monat der Achse des Widerstands zu sein, in dem die Kampagne des Irans zur Nichteinhaltung des Atomabkommens Früchte trägt. Die Hisbollah, die Houthis und die pro-iranischen Gruppen im Irak und in Syrien scheinen außerdem begrenzte Erfolge zu erzielen.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *