Uran-9-Kampfroboter im Einsatz in Syrien: Ergebnisse, Fragen, Perspektiven

Donate

Ende 2019 wurden Fotos und Filmmaterial online gestellt, die den in Syrien eingesetzten russischen Uran-9-Kampfroboter zeigen. Sie wurden zu einem seltenen visuellen Beweis für den Uran-9-Kampfeinsatz im vom Krieg heimgesuchten Land. Der Einsatz fand laut offiziellen Quellen 2018 statt.

Das unbemannte Uran-9-Mehrzweck-Bodenkampffahrzeug wurde vom russischen Militärausrüstungshersteller JSC 766 UPTK während des „ Internationalen Militärtechnischen Forums der Armee“  in Russland im September 2016 offiziell vorgestellt. Das Fahrzeug wurde für die Fernaufklärung und Feuerunterstützung in städtischen Gebieten entwickelt, um   die Einheiten zur  Terrorismusbekämpfung und Aufklärung sowie des Militärs bei ihren vielfältigen Aufgaben der zu unterstützen. Der Uran-9 kann völlig autonom auf einer vordefinierten Straße oder manuell von einem Mann, von einer LKW-  oder über eine kleine Rucksackkontrollstation aus, bedient werden.

Bereits 2016 war der Uran-9 mit einer 30-mm-Schiffsunov-Kanone 2A72 ausgerüstet, vier startbereiten Panzerabwehrraketen 9M120-1 Ataka (NATO-Berichtsname: Spiral-2), sechs einsatzbereiten reaktiven Flammenwerfern Shmel-M. und einem  7,62-mm-Kalaschnikow-PKT /PKTM-Koaxialmaschinengewehr, das an der linken Seite der Hauptbewaffnung angebracht ist. Der Uran-9 kann auch mit vier Igla-Boden-Luft-Raketen ausgerüstet werden.

Auf jeder Seite des Geschützturms befinden sich zwei Ataka-Raketenwerfer und drei Shmel-M. Die Ataka-Rakete hat eine Reichweite von 400 m bis 6 km und kann Panzerungen bis zu einer Stärke  von 800 mm hinter explosiven Reaktivpanzerungen (ERA) durchschlagen.

Das unbemannte Bodenkampffahrzeug Uran-9 hat die Eigenschaft, dem Feuer von Kleinwaffenmunition und Granatsplittern zu widerstehen. Stahlpanzerplatten des Rumpfes bieten Schutz für die Fahrzeugfederung. Das Robotersystem ist mit verschiedenen ferngesteuerten Sensormodulen wie Laser-Warnsystem oder elektro-optischen und Wärmebildkameras ausgestattet. Es verfügt über ein integriertes Feuerleitsystem, das aus automatischen Zielerfassungs-, Identifizierungs- und Verfolgungsgeräten sowie einem ballistischen Computer besteht. Die Systeme können Ziele in einer Entfernung von bis zu 6 km am Tag und 3 km in der Nacht erkennen und verfolgen.
Der Uran-9 verfügt über zwei Betriebsmodi: autonom und manuell. Im autonomen Modus kann es feindliche Ziele anhand des vom Bediener festgelegten, vorprogrammierten Pfades automatisch identifizieren, erkennen, verfolgen und besiegen. Der Uran-9-Roboter wird manuell von einem einzelnen Bediener von einer mobilen Befehls- und Kontrollstation aus gesteuert, die, aus einer sicheren Entfernung von 3 km, auf einem taktischem 6 × 6 Lastwagen montiert ist.

Der Uran-9 wird von einer dieselelektrischen Energiequelle angetrieben, die eine Höchstgeschwindigkeit von 35 km/h auf Autobahnen und 25 km/h auf Landstraßen  erlaubt. Im Gelände bewegt es sich langsam mit nur 10 km/h. Das Raupenfahrwerk des Roboters bietet eine verbesserte Geländemobilität. Der durchschnittliche spezifische Bodendruck beträgt 0,6 kg/cm².

Der Uran-9 wurde im Januar 2019 bei den russischen Streitkräften in Dienst gestellt, während er bereits 2018 in Syrien getestet wurde. Er wurde außerdem während der militärischen Übung Wostok-2018 eingesetzt. Im Juni 2018 berichtete RIA Novosti, dass einige Mängel  bei der Kampffähigkeit des Uran-9 festgestellt wurden, als  dieser in Syrien eingesetzt wurde. Militärexperten entdeckten Mängel  bei der Kontrolle, Mobilität, Feuerkraft, Intelligenz und Überwachung des Roboters. Darüber hinaus wurde, bei der unabhängigen Bewegung von Uran-9, eine geringe Zuverlässigkeit des Fahrwerks (Lauf- und Führungsrollen sowie Federaufhängung) entdeckt. Der Roboter zeigte auch einen  instabilen Betrieb der 30-mm-Automatikpistole, das vorzeitige Auslösen der Startkreise und den Ausfall des Wärmebildkanals der optischen Visierstation.

Im April 2019 zitierte Interfax den stellvertretenden Chef des Generalstabs der RF-Streitkräfte, Vorsitzender  des militärwissenschaftlichen Ausschusses der Streitkräfte, Generalleutnant Igor Makushev, der sagte, dass alle Mängel des Roboters vom Entwicklungsteam beseitigt worden seien.

In 2019 gab es weitere Probleme mit dem Uran-9,  so der angebliche Verbindungsverlust zum Kommandoposten.  Im Gegensatz zu fliegenden Drohnen kann das Steuersignal einer funkgesteuerten Maschine beim Passieren von Bergen, Gebäuden und anderen Objekten verloren gehen. Bei Tests in Syrien führte dies ungefähr 17 Mal zu einem ein-minütigen Signalverlust, und zweimal ging die Verbindung zum Kampfroboter für eineinhalb Stunden verloren.

Berichten zufolge können Probleme bei den Rollen und Aufhängungsfedern am Fahrwerk  des Uran-9 auftreten, weshalb der Roboter häufig repariert werden muss und über längere Zeiträume nicht verwendet werden kann. Das größte Problem bleibt jedoch, dass die Fernbedienung nur bis 300-400 Meter entfernt arbeitet anstatt der zugesagten 3 Kilometer. Bis Dezember 2019 wurden mehr als 20 Einheiten des Uran-9 gebaut, und der Einsatz in Syrien wurde allgemein als positiv und erfolgreich bewertet. Selbst wenn die Berichte über die Probleme wahr wären, könnten diese mit kurzen Entwicklungszeiten  behoben werden.

Noch gibt es keinen Durchbruch bei der Entwicklung und Bereitstellung unbemannter Systeme. Der von den russischen Streitkräften vorgestellte Ansatz ist jedoch interessant, weil  die russische Seite nicht an der Entwicklung und dem Einsatz separater Robotersysteme arbeitet, sondern an Gruppen von Robotersystemen, die von einem einheitlichen Steuersystem in einem einzigen, intelligenten Netzwerk gesteuert werden. Die Zusammensetzung dieser Gruppen kann je nach Aufgabe, die sie auf dem Schlachtfeld zu erfüllen haben, angepasst werden. Darüber hinaus wurden erhebliche Anstrengungen unternommen (und es wurden bereits einige Erfolge erzielt), um es diesen Robotersystemen zu ermöglichen, innerhalb der Gruppe autonom zu arbeiten, um die zugewiesene Aufgabe zu erfüllen. Dies ist der erste Schritt auf dem langen Weg zur Schaffung eines Schwarms vollständig autonomer Robotersysteme, die zugewiesene Aufgaben ohne direkte Beteiligung der Bediener ausführen können. Der Kungas-Roboterkomplex und das schwere unbemannte Luftfahrzeug von Okhotnik sind die besten  Beispiele für diesen Ansatz.

Ein weiterer Punkt ist die Zweckorientierung der russischen Projekte. Anstatt militärische Roboterhunde oder winzige Kampfdrohnen zu entwickeln (alle diese Entwicklungen haben offensichtliche Probleme, wenn man den aktuellen technologischen Fortschritt betrachtet), entschied sich das russische Militär für unkomplizierte und effektive Lösungen unter Verwendung relativ großer, ferngesteuerter Plattformen, für die keine noch nicht existierende  technischen Lösungen erforderlich sind. Dies ermöglichte es Moskau, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren: den Einsatz von Robotersystemen unter Kampfbedingungen und die Entwicklung  völlig autonomer Lösungen.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!