US-Geführtes Bündnis Im Abstand Zu Russland Leugnet Syrische Luftangriffe

Donate

DEAR FRIENDS. IF YOU LIKE THIS TYPE OF CONTENT, SUPPORT SOUTHFRONT WORK :

BITCOIN: bc1qv7k70u2zynvem59u88ctdlaw7hc735d8xep9rq
BITCOIN CASH: qzjv8hrdvz6edu4gkzpnd4w6jc7zf296g5e9kkq4lx
OR CONTACT US : info@southfront.org

Die US-geführte internationale Koalition lehnte die Verantwortung für eine Drohne-Attacke ab, die angeblich auf mit der al-Kaida verbündete Horas al-Din Kommandanten zielte. Quellen in Groß-Idlib teilten mit, das Ziel des Drohnenangriffes sei entweder ein Führer des mit al-Kaida verbündeten Horas al-Din, der Scheich Abu al Bar’a al-Tunisi, oder der Militärkommandant der Terroristengruppe, Abu Hamzah al Yamani.

Im Gegenzug begrüßte der Pentagon-Pressesprecher, John Kirby, bezüglich der verantwortungsvollen anerkennenden Daten zu dem Angriff aus dem Zentralkommando der US Streitkräfte, den US-Angriff als Erfolg.

Wieder Mal bestätigte Washington die Abneigung gegen Einreihung mit den Verbündeten.

Dies ist der erste US-Drohnenangriff auf das syrische Groß-Idlib seit dem Amtsantritt des Präsidenten Joe Bidens am 20. Januar.

Horas al-Din galt als einer der Hauptfraktionen im Nordosten von Syrien und ist einer der Hauptgegner des de facto Herrschers in Groß-Idlib, des Hay’at al-Tahrir al Shams (HTS). Im vergangenen Jahr unternahm HTS eine Reihe von Sicherheitsoperationen gegen Horas al-Din.

Der US-Angriff auf Führer von Horas al-Din leistet dem HTS wichtige Unterstützung – es heißt, Washington versucht schon länger, HTS als ,reformierte Terroristen’ Gruppe zu vermarkten, die die als Verbündeter sich erweisen könnte.

Im 2020 forderte eine Drohnenangriffsreihe auf Groß-Idlib das Leben mehrerer leitenden Führer des Horas al-Din und anderer al-Kaida Fraktionen. Verfehlte Attentatsversuche zielten auch auf Scheich Abu al-Bar’a al-Tunisi und Abu Hamzah al-Yamani. Diese wurden angeblich vom US Sondereinheitskommando ausgeführt.

Inzwischen setzen die russischen Luftraum Streitkräfte (VKS) ihre Luftangriffe in Großidlib fort, ohne ihre Tätigkeit zu verleugnen.

Die Angriffe zielten auf Positionen des mit al-Kaida verbündeten HTS in der Umgebung der Stadt Kansafra im der südlichen Landschaft des Idlibs.

Laut dem syrischen Observatoriums für Menschenrechte in London, wurden ein HTS-Militant getötet und mehrere verletzt als Ergebnis der Angriffe.

Russische Kampfflugzeuge bombardieren Großidlib seit mehr als einem Monat, als Antwort auf wiederholte Waffenstillstandsverletzungen seitens HTS und seinen Verbündeten. Die Türkei ist ein Förderer dieser fortfahrenden Verstöße.

Der türkische Präsident Tayyip Erdogan besucht Russland demnächst und trifft sich mit Präsident Putin am 29. September. Die Lage in Großidlib soll das Hauptthema des eintägigen Besuches sein.

Neulich ist von einer durch die syrisch-arabische Armee und von Russland unterstützten Bodenoperation in Großidlib berichtet worden. Solche Handlungen könnten die Streitkräfte von Ankara sowie deren Fraktionen in Bewegung setzen, aber aktuell läuft nichts diesbezüglich.

Den eigenen Interessen verpflichtet, unternahmen türkische Streitkräfte und deren Stellvertreter am 22. September einen Angriff auf die US-unterstützten syrisch-demokratischen Streitkräfte (SDF). Sie trafen das Dorf al-Dibs in der nördlichen Landschaft von Raqqa.

Der Angriff versagte, total, laut SDF.  Durch die rasche Niederlage erbost, haben Ankaras Streitkräfte das Dorf al-Dibs sowie die M4 Autobahn beschossen. Es ist interessant, dass die M4 oft besonders vom türkischen Militär kontrolliert wird, und trotzdem haben sie die Autobahn beschossen.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!

Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x