Waffen- und Rauschgifthandel in Afrika

Donate

Wenn Ihnen unsere Inhalte und Ansatz gefällt, bitte unterstützen Sie das Projekt. Unsere Arbeit wäre ohne Ihre Hilfe nicht möglich: PayPal: southfront@list.ru oder via https://de.southfront.org/spenden/ oder via https://www.patreon.com/southfront

Laut Afripol ist die Haupteinnahmequelle Boko Harams der Schutz des Waffen- und Rauschgifthandels in Zentral- und Westafrika. Diese Informationen werden von inhaftierten Rebellen Boko Haram bestätigt, die während der militärischen Operation der Afrikanischen Union gegen die Terrorgruppe festgenommen wurden. Weiter unterstreichen Berichte, das Boko Haram, welche sich formell dem Islamsichen Staat (IS) angeschlossen haben und den alternativen Namen Islamic State West Africa Province oder ISWAP annahmen, trotz zuletzt einiger Rückschläge auf dem Schlachtfeld weiterhin ein breites Netz zum Rauschgift- und Waffenhandel zu unterhalten. Dies erlaubt es den Rebellen, auf militärischen Druck mit einer breiten Palette von Terrorakten zu antworten.

Das hauptsächliche Gebiet der Aktivitäten von Boko Haram liegt in der Region des Tschadsees und im Nordöstlichen Teiles von Nigeria, wo dessen Hauptverkehrswege liegen. Die Gruppe ist tüchtig, Einnahmen durch die Logistik für Drogenbarone zu generieren, welche Heroin und Kokain nach Europa über nigerianischen Häfen Harcourt und Calabar transportieren. Alle Versuche die Rebellen aus dieser Region zu vertreiben, führten zu einer harten Antwort vonseiten Boko Harams, welche ihre Finanzquellen verteidigen. Nun dehnt Boko Haram seine Geschäfte auf die Häfen von Abidjan und San Pedro sowie korrupte Hafenbeamte aus, um dort Menschen handel zu betreiben.

Ein weiterer bekannter Transportweg von Drogen und Waffen führt durch den nördlichen Teil von Mali nach Libyen, Marokko und Algerien. Al-Qaida im islamischen Maghreb (AQM) und andere lokale dschihadistische Gruppen sind die Günstlinge dieser Route. AQM und Boko Haram koordinieren keine militärischen Operationen oder Terrorakte. Das Einzige, was diese Gruppe verbindet, ist die gemeinsame Beteiligung an einem breiten Netzwerk für Menschenhandel aus der Südafrikanischen Republik, der Demokratischen Republik Kongo und der Zentralafrikanischen Republik. Folglich arbeiten AQIM und Boko Haram als eine Art kriminelles Syndikat, mit dem Hauptziel, ein transnationales kriminelles Netzwerk aufzubauen. Diese Gruppen nutzen die Weltanschauung des Dschihadismus und die Propaganda als gemeinsames Instrument um ihre wirklichen Ziele zu verbergen und um neue Rekruten zu ködern. Die in Somalia operierende al-Shabaab (Harakat al-Shabaab al-Mujahideen, HSM) hat ein ähnliches Muster. Der einzige Unterschied ist, das al-Shabaab den Waffenhandel aus dem Jemen bekämpft um ihn selbst zu kontrollieren.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!