Während des NATO-Manövers „Sea Breeze“ Steigt Die Zahl Der Todesopfer In Der Ostukraine

Donate

Illustratives Bild

Inmitten der glorreichen Berichte Kiews von großen gemeinsamen Marineübungen mit NATO-Staaten im Schwarzen Meer besteht die militärische Krise in der Ostukraine weiter fort und fordert Menschenleben auf beiden Seiten der Front.

Am 4. Juli wurde ein Angehöriger der Ukrainische Streitkräfte (ZSU) infolge eines Beschusses im Donbass-Gebiet getötet. Dies wurde vom Pressedienst der Operation der Vereinten Streitkräfte auf Facebook berichtet.

„Seit Beginn des Tages wurden 5 Verletzungen der Waffenstillstandsvereinbarung verzeichnet … ein Angehöriger der Vereinten Streitkräfte wurde tödlich verletzt“, besagte der Bericht.

Gemäß den Berichten wurden Stellungen der ZSU mit Granatwerfern verschiedener Systeme, schweren Maschinengewehren und leichten Waffen beschossen.

Nach unbestätigten Meldungen war das Opfer, ein Hauptmann, Leiter des medizinischen Zentrums der 93. Brigade der ZSU. Er wurde bei einem Feuerwechsel nahe des Dorfes Hryhoriwka (Grigorowka) getötet.

Die Volksmiliz der DVR hat sich zu den Behauptungen noch nicht geäußert.

Zur selben Zeit wird der Beschuss des Territoriums der Lugansker Volksrepublik (LVR) praktisch täglich gemeldet. Am 2. Juli wurde dabei ein Soldat der LVR getötet, wie Iwan Filiponenko, offizieller Vertreter des Verteidigungsministeriums der Republik, bekannt gab.

Der Vertreter des Verteidigungsministeriums merkte an, dass die Angehörigen der Volksmiliz der LVR infolge des Beschusses durch die ukrainischen Streitkräfte gezwungen waren, das Feuer auf Stellungen der Ukrainischen Streitkräfte zu erwidern.

Das Vertretungsbüro der LVR im Vereinten Zentrum zur Kontrolle und Koordinierung des Waffenstillstandsregimes (JCCC) stellte klar, dass die Gebiete von Zolotoe-5 und das Dorf Kalinowo mit 82-mm-Mörsern, lafettierten Panzerabwehrgranatwerfern SPG-9, lafettierten automatischen Granatwerfern AGS-17 und Kleinwaffen unter Feuer genommen wurden.

Die Opfer auf beiden Seiten der Front in der Ostukraine wurden gemeldet, während gleichzeitig das gemeinsam von der Ukraine und der NATO im Schwarzen Meer abgehaltene Manöver „Sea Breeze“ mit Teilnehmern aus mehr als 30 Ländern abgehalten wurde, das größte seiner Art in den letzten 20 Jahren.

Am 4. Juli besuchte Präsident Wolodymyr Selenskyj im Hafen von Odessa aus Anlass des Tages der Ukrainischen Nationalmarine nicht etwa ein ukrainisches Kriegsschiff, sondern den amerikanischen Zerstörer USS Ross.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!

Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x