Während Migranten An Europäischen Außengrenzen Sterben, Versucht Die EU Die Weißrussisch-Russische Zusammenarbeit Zu Verhindern

Donate

DEAR FRIENDS. IF YOU LIKE THIS TYPE OF CONTENT, SUPPORT SOUTHFRONT WORK :

BITCOIN: bc1qv7k70u2zynvem59u88ctdlaw7hc735d8xep9rq
BITCOIN CASH: qzjv8hrdvz6edu4gkzpnd4w6jc7zf296g5e9kkq4lx
PAYPAL, WESTERN UNION etc: write to info@southfront.org , southfront@list.ru

Einige EU-Mitglieder haben genug von Migranten die von Weißrussland aus kommen und werfen Minsk vor diese als Waffe einzusetzen.

Um dem zu entgegenen forderten Innenminister aus 12 Mitgliedsstaaten, die EU dazu auf Grenzbefestigungsprojekte zu finanzieren, um Migranten vom Grenzübertritt durch Weißrussland zu hindern.

In einem Brief vom 7 Oktober baten die Minister die Europäische Kommission darum, die Regeln für die Außengrenzen zu ändern um Mauern und Zäune zu erlauben.

Ungefähr 4000 Personen haben Litauen betreten, 1400 gelangten nach Polen und ca. 400 kamen nach Lettland in den letzten Monaten. Alle drei haben seitdem den Notstand an ihren Grenzen mit Weißrußland ausgerufen, während sie weiterhin neu Restriktionen für Asylanträge einführten.

Die, die am meisten leiden, sind jedoch die Migranten selbst.

Zuletzt wurde am 5. Oktober in Weißrussland unweit der Grenze zu Litauen der Körper eines Staatsangehörigen aus Sri Lanka entdeckt, womit die Zahl der bestätigeten Todesfälle auf 4 steigt.

Entlang der Grenze zu Polen ist die Situation noch schlechter, dort sind bis 7. Oktober bereits 6 Migranten gestorben.

Trotz dieser Todesfälle bleibt die polnische Regierung bei ihrer kriminellen Politik keinerleiFlüchtlinge ins Land zu lassen. Die Regierung verlängerte den Notstand um weitere 60 tage und schwerbewaffnete Soldaten riegeln die Grenze ab.

Zusätzlich hat Polen den sensiblen Grenzbereich geschlossen und verweigert Journalisten und Hilfsorganisationen den Zutritt. An diesem 3 km lange Grenzabschnitt sind 2500 schwerbewaffnete Soldaten, 4000 Grenzschutzbeamte und 600 Polizisten im Einsatz, patrouillieren dort und beschützen die Grenze.

Kürzlich wurde ein US Panzerbattalion in die Nähe der litauisch-weißrussischen Grenze verlegt um dort in einer 1-monatigen Serie von Manövern mit den Streitkräften Litauens teilzunehmen.

Nicht nur das, es wurde auch eine interspezifische Einsatzgruppe der US Streitkräfte nach Deutschland verlegt. Sie ist mit Mittel- und Kurzstreckenraketen ausgerüstet in Reichweite der weißrussischen Grenze.

Währenddessen hat die EU nicht nur Streitigkeiten mit Migranten aus Weißrussland, sie will auch eine weitere Annäherung zwischen Minsk und Moskau verhindern.

In einer Resolution vom 7. Oktober hat das Europäische Parlament Russland und Weißrussland vor weiteren Verhandlungen und einer tieferen Zusammenarbeit gewarnt.

In der Resolution heißt es, daß die Zusammenarbeit eine progressive Militarisierung Weißrusslands beinhaltet und sieht diese als eine Verletzung der weißrussischen Souveränität, da die Bürger Weißrusslands ihres Rechts auf die Selbsbestimmung der Zukunft ihres Landes beraubt werden.

Als Resultat müsse jede Zusammenarbeit zwischen dem russischen Präsidenten Vladimir Putin und dem weißrussischen Päsidenten Lukashenko sofort beendet werden.

Zusätzlich sollen Insitutionen der EU regelmäßig dem Parlament über die Einmischungen des Kreml in weißrussland berichten, einschließlich der Ausweitung bezüglich einer tieferen wirtschaftlichen und militärischen Kontrolle Weißrusslands.

It appears that the EU doesn’t have enough problems of its own that it also attempts to “solve the problems” of other, neighboring countries by dealing in their internal and international matters.

Es sieht so aus, als habe die EU nicht genug eigene Probleme, daher versucht es die “Probleme” in ihren Nachbarstaaten “zu lösen” indem sie sich in innere und internationale Angelegenheiten einmischt.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!

Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x