Weder Kampfflugzeuge, Noch Drohnen, Noch Spekulationen: Nichts Stoppt Den Vormarsch Der Houthi

Donate

DEAR FRIENDS. IF YOU LIKE THIS TYPE OF CONTENT, SUPPORT SOUTHFRONT WORK :

MONERO (XMR): 49HqitRzdnhYjgTEAhgGpCfsjdTeMbUTU6cyR4JV1R7k2Eej9rGT8JpFiYDa4tZM6RZiFrHmMzgSrhHEqpDYKBe5B2ufNsL

BITCOIN (BTC): bc1qv7k70u2zynvem59u88ctdlaw7hc735d8xep9rq
BITCOIN CASH (BCH): qzjv8hrdvz6edu4gkzpnd4w6jc7zf296g5e9kkq4lx
PAYPAL, WESTERN UNION etc: write to info@southfront.org , southfront@list.ru

Verfasst von Finn Marquardsen exklusiv für SouthFront

Der iranische Botschafter in Jemen, Hassan Irloo, hat kürzlich die jemenitische Hauptstadt Sanaa in Richtung Iran verlassen. Nach Angaben eines Sprechers des iranischen Außenministeriums war der Grund für seine Abreise, dass er aufgrund von Komplikationen durch das Coronavirus dringend medizinische Hilfe in Teheran benötigte. Einige Medien ließen die Gelegenheit nicht ungenutzt, um zu spekulieren, dass der wahre Grund für die Abreise Irloos das Aufkommen ernsthafter Differenzen zwischen Iran und Ansar Allah sei. Was auch immer der wahre Grund war, die Houthis (wie Ansar Allah genannt werden) scheinen keine Meinungsverschiedenheiten mit ihrem wichtigsten Unterstützer zu haben und setzen ihren Vormarsch an der jemenitischen Front fort.

Zuletzt gelang es den Houthi-Truppen in einer zweitägigen Operation, die Höhen von Habash und Qasha’an im Norden der Provinz al-Jawf zu befreien. Am 18. Dezember zogen sich die saudi-geführten Kämpfer aus dem Gebiet al-Yatmah an der Straße Hazm-Boqa’ zurück. Um ihre Positionen in einer neu eroberten Region zu sichern, folgten die Houthis ihrer üblichen Praxis, ein Abkommen mit den Ältesten eines lokalen Oppositionsstammes zu schließen.

Das Friedensabkommen mit den Yatmah-Stämmen wurde am nächsten Tag, dem 19. Dezember, geschlossen. Um zu verhindern, dass ihre Mitglieder mit der saudi-geführten Koalition zusammenarbeiten, sicherten die Houthis zu, dass die Kontrolle über das Gebiet an die Stammesältesten übergeben wird und die Stammeskämpfer die von den feindlichen Streitkräften zurückgelassenen Waffen erhalten werden, um ihre Sicherheit zu gewährleisten.

Die jüngsten Erfolge der Houthis sind von strategischer Bedeutung. Seit 2020 ist das Gebiet al-Yatmah ein Zentrum für die Vorbereitung neuer Angriffe gegen die Kämpfer der Gruppe. Dies ist auch ein wichtiger Schritt für die Houthis auf dem Weg zur Einnahme der saudischen Stellungen in der Wüste al-Jawf, wo sich das Militärlager al-Kanais befindet.

Unterdessen gehen die Kämpfe in der nördlichen Achse der Provinz al-Jawf weiter, während die Ansar Allah die Fortschritte in diesem Gebiet stabilisiert. Die Kämpfe haben sich dort seit dem 4. Dezember verschärft, und während dieser Zeit haben die Kampfflugzeuge der saudischen Koalition die Bezirke Khab und al-Shaaf und Hazm mehr als 30 Mal bombardiert.

Ein weiterer Brennpunkt im Jemen ist der Süden von Marib, wo die Houthis ihre Angriffe gleichzeitig mit dem Gebiet von al-Yatmah fortgesetzt haben. Ein nennenswerter Erfolg ist jedoch noch nicht zu verzeichnen.

Der letzte Vorstoß der Houthis in der Region wurde am 8. Dezember verkündet, als sie den größten Teil des Berges al-Balaq al-Sharqi unter ihre Kontrolle brachten. Die von Saudi-Arabien angeführte Koalition versucht immer noch, diese Positionen zurückzuerobern. Um dieses Ziel zu erreichen, bombardieren die saudischen Kampfflugzeuge, Kampf- und Aufklärungsdrohnen sowie die Artillerie die Houthi-Truppen ständig. Aber ohne Erfolg.

In den letzten Tagen haben die Houthi ihrerseits Militärhubschrauber über dem Gebiet stationiert, die Stellungen der saudi-geführten Streitkräfte im Süden der Stadt Marib angreifen. Bislang wurden mindestens drei aufeinanderfolgende Luftangriffe gemeldet.

Nicht nur über dem jemenitischen Gebiet finden heftige Luftkämpfe statt.

Am 19. Dezember griffen Ansar-Allah-Drohneneinheiten Stellungen der saudischen Koalition in Khamis Mushait und Abha mit drei Selbstmorddrohnen an. Die King Khalid Airbase und der Flughafen von Abha wurden wahrscheinlich von den Qasef 2K-Drohnen der Houthi getroffen.

Die saudische Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Am 20. Dezember griff die königlich-saudische Luftwaffe den Flughafen von Sanaa an, der unter der Kontrolle der Houthi steht. Die Anlage wird von den Houthis für den Einsatz von Kamikaze-Drohnen und SAMs genutzt.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!

Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x