Weitere Details über die neue US-Militärbasis in Syrien

Donate

Die USA haben eine Militärbasis im nordöstlichen Teil von Syrien etabliert und dort 800 US-Soldaten stationiert.

Bewaffnete Männer in Uniform, die von den Demokratischen Kräften Syriens als US Special Operations Forces identifiziert wurden, auf einen Pick-up Truck in der Ortschaft Fatisah im nördlichen syrischen Gouvernement ar-Raqqa am 25. Mai 2016. (Foto: Getty Images / AFP / Delil Souleiman)

Bewaffnete Männer in Uniform, die von den Demokratischen Kräften Syriens als US Special Operations Forces identifiziert wurden, auf einen Pick-up Truck in der Ortschaft Fatisah im nördlichen syrischen Gouvernement ar-Raqqa am 25. Mai 2016. (Foto: Getty Images / AFP / Delil Souleiman)

Washington hat eine Militärbasis in Nordostsyrien gegründet, die derzeit von der kurdischen PYD (Partiya Yekitîya Demokrat; dt. Partei der Demokratischen Union) kontrolliert wird, berichtete die Tageszeitung Sabah am 23. Januar unter Berufung auf einen Bericht der kurdischen Nachrichtenagentur BasNews.

Die Basis befindet sich in der syrischen Stadt al-Hasaka, 70 km von der syrisch-türkischen Grenze und 50 km von der syrisch-irakischen Grenze entfernt. Berichten zufolge haben die USA 800 Soldaten auf dem Militärstützpunkt eingesetzt.

Laut BasNews etablierten die USA die Militärbasis im westlichen Teil der kurdischen Siedlungsgebiete (alias Rojava) um die Unterstützung für die gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat kämpfenden lokalen Kräfte zu verstärken. Eine namentlich nicht genannte Quelle bei den kurdisch geführten Demokratischen Kräften Syriens (DKS) sagte der Nachrichtenagentur, dass “eine Gruppe gut ausgestatteter US-Spezialkräfte” vor Kurzem in der im Nordwesten von al-Hasaka gelegenen Basis Tel Bidr eintrafen.

Darüber hinaus wies die Quelle darauf hin, dass die US-Spezialeinheiten eintrafen, nachdem lokale kurdische Kämpfer mit der Evakuierung der Basis Tel Bidr begonnen hatten und ihre gesamte militärische Ausrüstung vom Gelände entfernen.

Die Quelle sagte weiter, dass die Gesamtzahl der in der Basis eingetroffenen US-Spezialeinheiten und militärischen Ausbildern etwa 800 Personen beträgt. Er fügte hinzu, dass ihre Ankunft ein Teil des Plans der US-geführten Koalition ist, die Terroristen des Islamischen Staat im Gouvernement Deir ez-Zor zu besiegen. “Sie werden auch die Kräfte der DKS unterstützen, die nun in Richtung ar-Raqqa vorstoßen”, so die Quelle.

Jedoch, nach dem Leiter des Zentrums für Islamische Studien des Instituts für Innovative Entwicklung, Kirill Semenov, machte die Tageszeitung Sabah einen Fehler, indem sie sagte, dass die neue Basis von der PYD gesteuert wird. Wie er zur Nachrichtenseite Svobodnaya Pressa sagte, kontrollierten die Amerikaner ihre Anlagen in Rojava ausschließlich durch ihre eigenen Kräfte und betontet, dass die DKF und besonders die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) der PYD eben diese Basen nicht kontrollieren können.

BasNews wies darauf hin, dass die USA im Rahmen der Kampagne der internationalen Koalition gegen den Islamischen Staat in Syrien mehrere Militärbasen in ganz Rojava, darunter Ain al-Arab, Ain Issa, Rmeilan und al-Hasaka eingerichtet haben.

Derzeit verfügen die USA über fünf Luftstützpunkte in der Region: Al Dhafra (UAE), Al Udeid (Katar), Isa (Bahrain), Ali Al Salem (Kuwait) und Incirlik (Türkei). Darüber hinaus, laut Satellitenbildern, bauten die USA vor einiger Zeit auch zwei Einrichtungen im Gebiet von Ain al-Arab. Die erste Anlage befindet sich auf dem Gebiet der syrisch-französischen Zementfabrik Lafarge – verschiedene Lagergebäude sowie die Hubschrauber AH-64 Apache, der BlackHawk und der CH-47 Chinook sowie das V-22 Osprey Kipprotor-Wandelflugzeug der Marine Korps wurden dort entdeckt. Die zweite Anlage befindet sich 35 km südlich von Ain al-Arab und verfügt über eine Startbahn, die unter Mitwirkung von US-Ingenieuren gebaut wurde. Die Einrichtung auf dem Territorium der syrischen Militärbasis in Ain Issa wird von den USA und den DKS als Logistikzentrum für ihre Offensive auf ar-Raqqa und als Trainingslager um die lokale Bevölkerung für den Kampf gegen den Islamischen Staat vorzubereiten.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!