Wird Nordost-Syrien für Russland zur Todesfalle?

Donate

Der Nordosten Syriens bleibt einer der wichtigsten Konfliktherde, trotz des in der Region formell erklärten Waffenstillstands,.

Regelmäßig kommt es zu Zusammenstößen zwischen von der Türkei unterstützten bewaffneten Gruppen einerseits und den kurdisch geführten syrischen Demokratischen Kräften (SDF) sowie der syrischen Armee andererseits. Am 23. November starteten türkische Proxy-Einheiten mit Unterstützung der türkischen Armee einen Großangriff auf den Norden von Raqqa mit dem Ziel, Ayn Issa zu erobern, wo sich ein russisches Zentrum für humanitäre Hilfe und Koordinierung befindet. Bis zum 25. November hatten die SDF und die Armee diesen Angriff abgewehrt und alle verlorenen Positionen wiedererlangt.

Trotzdem kam es immer wieder zu sporadischen Zusammenstößen nördlich von Ayn Issa und südöstlich von Ras al-Ayn. Der Vorstoß in Ayn Issa folgte einer Erklärung des türkischen Außenministers Mevlut Cavusoglu vom 18. November, in der dieser erklärte, dass die Türkei eine neue Militäroperation im Nordosten Syriens beginnen  werde, wenn das Gebiet nicht von denen geräumt  würde, die er „Terroristen“ nennt.

Cavusoglu führte an, die Vereinigten Staaten und Russland hätten nicht das getan, was nach den Vereinbarungen erforderlich sei, die zum Stop der türkischen Offensive gegen die “Terroristen” (d. H. Kurdische bewaffnete Gruppen) geführt hatte. Nach dem türkisch-amerikanischen und türkisch-russischen Abkommen sollten sich die kurdischen Einheiten aus dem Grenzgebiet zurückziehen und anschließend eine Sicherheitszone einrichtet werden.

“Wenn wir keine Ergebnisse  sehen, werden wir das Notwendige tun, so wie wir die Operation nach dem vergeblichen Versuch mit den USA gestartet haben”, sagte Cavusoglu und bezog sich auf die Zusammenarbeit  mit den USA, um die YPG aus dem Gebiet zu vertreiben, bevor die Türkei ihre Operation Peace Spring  am 9. Oktober startete.

Die Erklärung des türkischen Außenministers kam nur wenige Stunden nach einem Angriff von Radikalen, die der YPG angehören, auf eine gemeinsame russisch-türkische Patrouille im Nordosten Syriens.  YPG-Anhänger warfen Benzinbomben auf russische und türkische Fahrzeuge.

Der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konashenkov, beschrieb die Aussage von Cavusoglu als überraschend und sagte, dass solche Kommentare nur zu weiteren Spannungen führen könnten. Später teilte die Türkei dem russischen Botschafter in Ankara mit, dass die Bemerkungen von Cavusoglu eine Art Missverständnis sei. Dies hält jedoch einer genauen Prüfung nicht stand. Die Erklärung vom 18. November entspricht voll und ganz dem Kurs der Ankara-Außenpolitik.

Die türkische Führung hat Russland nie als langfristigen Partner gesehen. Ankara sieht Moskau vielmehr als einen situativen Verbündeten und will die Leichtgläubigkeit dieses Verbündeten ausnutzen, um seine Ziele zu erreichen. Die türkische Außenpolitik zeigt, dass Ankara nicht versucht, sich mit anderen regionalen und globalen Mächten „anzufreunden“. Die Außenpolitik der Türkei ist mobil und variabel und stets darauf ausgerichtet, die Interessen der Türkei als regionalen Führer und als Schlüsselstaat der türkischen Welt zu verteidigen.

Die Erklärung von Cavusoglu deutet auf einen neuen Wechsel der türkischen Außenpolitik hin, die darauf abzielen könnte, den russischen Einfluss in Nordsyrien zu untergraben.

Türkische und russische Truppen führten über 10 gemeinsame Patrouillen im Rahmen des “Sicherheitszonen” -Abkommens durch. Die meisten von ihnen, mit Ausnahme der allerersten und allerletzten, waren von Angriffen und Provokationen durch Radikale der YPG gekennzeichnet. Pro-YPG-Randalierer warfen Steine, blockierten Patrouillen, griffen Fahrzeuge an und benutzten sogar Benzinbomben. Es sei darauf hingewiesen, dass sich die SDF-Sicherheitskräfte Asayish öffentlich für den Benzinbombenangriff auf russische Fahrzeuge entschuldigten, als sich herausstellte, dass Ankara bereit war, dies als Vorwand für die formelle Wiederaufnahme der Operation Peace Spring zu verwenden. Dies bedeutet nicht, dass sich die unkonstruktive Haltung der kurdischen Führer irgendwie geändert hat.

Durch diese Provokationen testen sie die roten Linien Russlands, die der Hauptfaktor sind, der die türkische Reaktion auf solche Aktionen
einschränkt. Angriffe auf russische Fahrzeuge zeigen auch, dass zumindest ein Teil der kurdischen Bevölkerung die russische Militärpräsenz als feindlich ansieht. Hauptgrund ist die offene Zusammenarbeit Moskaus mit Ankara.

Die Entwicklungen der letzten Wochen zeigen, dass die Türkei ihre Operation “Peace Spring” im Nordosten Syriens in de-facto Abstimmung mit dem Iran und Russland gestartet hat. Außerdem wurde die Offensive von der Trump-Administration hinter den Kulissen unterstützt. Nach dem Ende der Operation im Rahmen der US-türkischen und russisch-türkischen Abkommen hatte die Region im Nordosten Syriens alle Chancen, sich auf eine Stabilisierung hinzubewegen

Die vollständige Umsetzung der von Ankara und Moskau vereinbarten Schritte in den nächsten ein bis zwei Jahren würde dem Territorium im Nordosten Syriens den lang ersehnten Frieden bringen. Dies ist jedoch nicht das, woran die türkische Führung interessiert ist. Die Erdogan-Regierung braucht die „kurdische Bedrohung“ und die Instabilität in Nordsyrien, um eine breite Palette formaler Vorwände für die weitere Expansion in das Nachbarland und für die Unterstützung pro-türkischer Gruppen, die dort operieren, aufrechtzuerhalten. Die Türkei ist an der Wahrung des Friedens auf ihrem eigenen Territorium interessiert. Gleichzeitig zieht es die Erhaltung einer nützlichen „Zone der Instabilität“ in Nordsyrien vor.

Wenn Ankara im Plan „sichere Zone im Nordosten Syriens“  erfolgreich Russland ausspielt, wird es in der Lage sein:

  • Russland und sein Personal in den Augen der kurdischen Bevölkerung diskreditieren;
  • die politische Position Russlands in diesem Teil Syriens untergraben;
  • indirekt den Mangel an russischen Initiativen in Nordsyrien aufzeigen.

Das Anwachsen der Spannungen in der Region und die anhaltenden Angriffe auf die in der Region patrouillierenden russischen Fahrzeuge tragen zu diesem Szenario bei.

Russische Truppen wurden in den Norden entsandt, um die Assad-Regierung zu unterstützen und eine umfassendere politische Lösung des Konflikts zu erreichen. Obwohl Russland dort nur sehr wenige Interessen hat, traf es bereits auf erhebliche Hindernisse (von der Unbeugsamkeit der kurdischen Führung bis zur Verschiebung der türkischen Politik). Der Rückzug Russlands aus dem Grenzgebiet infolge eines größeren oder mehrerer kleinerer Sicherheitsvorfälle würde es der Türkei ermöglichen, ihre mittelfristigen Ziele weiter zu verfolgen:

  • die „kurdische Bedrohung“, die von der Erdogan-Regierung in ihrer Innen- und Außenpolitik aktiv ausgenutzt wird, unter Kontrolle zu halten;
  • Beschlagnahme wichtiger logistischer Routen, einschließlich des Abschnitts der Autobahn M4 östlich des Euphrats in Nordsyrien. In einigen Fällen könnten türkische Streitkräfte sogar darauf drängen, einige Ölfelder in der Region zu erobern.
  • Rechtfertigung für die Ausweitung der Unterstützung für pro-türkische Gruppen im Nordosten Syriens und in der Deeskalationszone von Idlib.

Die kurdische Führung wiederum hofft, durch die Untergrabung des Sicherheitsabkommens und damit der russischen Position ihre
Verhandlungsposition mit Damaskus zu stärken und trotz des Scheiterns ihrer pro-US-Politik zusätzliche politische und finanzielle Einnahmen zu erzielen.

Ein umfassenderer Blick auf die Situation zeigt jedoch, dass dieser Ansatz sie zu einer noch größeren Katastrophe führen wird. Wenn der Safe-Zone-Deal zusammenbricht und die türkischen Streitkräfte ihre Offensive wieder aufnehmen, wird die kurdische Bevölkerung unter die Räder der türkischen Militärmaschine geraten. Ein großer Teil der Kurden wird unterdrückt werden oder muss in die von den USA besetzten oder von Damaskus kontrollierten Gebiete fliehen. Die USA werden die Kontrolle über den ölreichen Teil des Landes behalten. Die Türkei wird den Norden bekommen. Die Kurden werden die Russen beschuldigen, sie nicht „beschützt“ zu haben.

Die USA scheinen sich dieses Szenarios voll bewusst zu sein, und ihre Geheimdienste haben Radikale der YPG unterstützt, die türkisch-russische Patrouillen angriffen, da dies Washington zusätzliche Druckhebel auf die Truppen der Assad-Regierung und Russlands am Ostufer des Euphrats verschafft.

Andererseits könnten die syrische Armee und ihre Verbündeten die Eskalation im Nordosten Syriens und die zunehmende türkische Unterstützung der Radikalen im Großraum Idlib als Vorwand für die Wiederaufnahme umfangreicher Aktionen zur Terrorismusbekämpfung in Westsyrien nutzen. Doch diese Art des informellen Austauschs kann für Syrien nur  ein kleiner Trost sein, da seine Souveränität und territoriale Integrität aufgrund der feindlichen Aktionen ausländischer Mächte weiterhin untergraben wird.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!